Kurz vor dem Bundesliga-Gipfel am kommenden Samstag zwischen dem Meister der beiden vergangenen Jahre Borussia Dortmund (WKN 549309) und dem Rekordmeister Bayern München, konnten die Dortmunder einen Rekordgewinn und die erste Dividende seit dem Börsengang vor zwölf Jahren präsentieren.

Insgesamt konnte ein Gewinn von 34 Mio. Euro eingefahren werden. Schließlich stimmte die Aktionärsversammlung am Montag einer Dividende von 6 Cent je Aktie zu. Damit werden insgesamt 3,68 Mio. Euro ausgeschüttet. Allerdings gab es auch kritische Stimmen, die sich ein wenig mehr versprochen hatten.

Dass es überhaupt zu einem solch großen Gewinn bei Borussia Dortmund kommen konnte, hatte der Verein den Verkäufen der beiden Star-Spieler Shinji Kagawa und Lucas Barrios zu verdanken, die insgesamt 26 Mio. Euro in die Kassen des ehemals klammen Vereins spülten. Die Tatsache, dass der Gewinn zum größten Teil auf Spielerverkäufe zurückzuführen ist zeigt aber, dass Investoren nicht zu überschwänglich sein sollten und auch in Zukunft Aktien von Fußballvereinen weniger als seriöse Investmentchance, sondern vielmehr als Ausdruck der Verbundenheit zu einem Verein betrachten sollten.

Quelle: comdirect

Bei Unternehmen aus anderen Branchen würde man davon sprechen, dass der hohe Gewinn lediglich auf einen Substanzverlust zurückzuführen ist, denn bei den Fußballvereinen sind nun einmal die Spieler das wichtigste Kapital, das über den sportlichen und letztlich auch über den wirtschaftlichen Erfolg entscheidet. Wenn die hohen Gewinne lediglich durch Spielerverkäufe zu realisieren sind, sind diese wenig nachhaltig und daher auf Dauer nicht auf einem sehr hohen Niveau zu halten.

P.S: Wir haben hier noch einmal die BVB-Aktie vs DAX zum Thema Performance in den Kommentaren eingefügt..

5-Jahres-Vergleich

10-Jahres-Vergleich

53
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
48 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
DerPBMarc SchmidtJohnny TabascoPeter_AFreibauer Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
halbgott
Gast
halbgott

Dem liegt ein Denkfehler zugrunde. Die Spieler wurden nicht teuer verkauft, weil sie so gut sind, sondern weil der BVB so gut ist. Ein Nuri Sahin ist ohne den BVB nur ein Bruchteil so viel wert, das gleiche gilt auch für Barrios und möglicherweise demnächst Kagawa. Ob ein Götze sein Marktwert so derartig steigern hätte können bei einem anderen Verein, oder ob der Marktwert von Reus auch bei einem anderen Verein so schnell um 10 Millionen gestiegen wäre, wage ich zu bezweifeln. Es gibt eine Philosophie beim BVB, das verstehen hier die wenigsten. Für das Unternehmen am wichtigsten sind Klopp… Weiterlesen »

Werner3
Gast
Werner3

dieser Bericht ist einfach nur falsch!

Bei Unternehmen aus anderen Branchen würde man davon sprechen, dass der hohe Gewinn lediglich auf einen Substanzverlust zurückzuführen ist, denn bei den Fußballvereinen sind nun einmal die Spieler das wichtigste Kapital,

man verkauft einen Kagawa dessen Vertrag ausläuft für 16 Mio.

holt dafür den Reus für 16 Mio. mit 5 Jahren Vertrag!

Reus Marktwert nun schon weit über 20 Mio.

da gibt es keinen Substanzverlust – genau das Gegenteil ist der Fall!

halbgott
Gast
halbgott

Der Marktwert von Reus liegt z.Z. bei 27 Millionen Euro, seine Ausstiegsklausel bei 35 Millionen Euro.

Von sehr, sehr vielen Experten wurde dem BVB auch spielerisch im Vorfeld eine Verbesserung attestiert.

Der Substanzwert ist deutlich gestiegen, furchtbar simpel.

halbgott
Gast
halbgott

Reus ist kein unglaublicher Glücksfall. Das konnte man vielleicht von Kagawa sagen, oder von Hummels oder oder oder. Beim 20. Mal ist es dann kein Glück mehr sondern Methode. Daß er „nur“ nach Dortmund geht, weil er von dort kommt, ist auch nicht stimmig. Das ist für kein Fußballer ein Argument. Natürlich wird das von Münchener Seite gerne kolportiert, um diese Niederlage im Transferpoker abzumildern. Aber wenn jemand bereit ist, auf die Hälfte seines Gehalts zu verzichten, hat das gewichtige Gründe, der Mann ist schließlich Profi. Der Dortmunder Schnelligkeitsfußball mit blitzartigen Kontern kommt der Spielweise von Reus deutlich entgegen, er… Weiterlesen »

Christoph Scherbaum
Admin

Leute, lasst die Emotionen doch einmal außen vor 🙂 Borussia ist als Investment, gemessen an Bilanzen und nackten Zahlen, kein Kauf, eben weil die Aktie eigentlich nur zuletzt von Emotionen gepusht wurde. Die Klopp-Jungs brauchen nur in der Cl im Achtelfinale rausfliegen, schon geht es wieder 20 Cents runter.. Und wenn wir immer schon den Vergleich mit den Bayern bringen – die haben zwar weniger Gewinn aber nen Cashflow – den hat keiner – also rein Bilanztechnisch outperform…

manni13
Gast
manni13

Ganz schön lustig. Liegt schon der blog ersteller vollkommen daneben, tritt ein C.S. in Erscheinung und toppt das Ganze noch.
Kagawa/Reus wurde schon als klarer Substanzgewinn !! für den BVB von halbgott und Werner3 korrigiert.

Barrios Abgang ist auch kein Substanzverlust, Nachfolger Robert Lewandwski hat den 3-fachen Marktwert (25 Mio,Tendenz stark steigend) gegenüber Barrios Ablösesumme (8,5 Mio).
Zudem ist Robert 4 Jahre jünger als Lucas Barrios !!

Habe den Eindruck, hier wurde aufgrund einer Agenturmeldung ein Blog erstellt ohne jegliches Hintergrundwissen.

manni13
Gast
manni13

Der Kommentar von Christoph Scherbaum geht schon Richtung Büttenrede.

Achtelfinale in der CL, war weder in der BVB Finanzplanung, noch bei irgend einem Analysten eingeplant.
Klaus Kränzle von Quandt-Research erwartet Kurs von 2,95 € bei CL-Gruppenphasen-Aus.
Warum sollte es als vorzeitiger Gruppensieger in der Hammergruppe 20 Cent runtergehen.
Achtelfinale ist reine Zugabe !!
TV-Einnahmen für Achtelfinale, Ticket-Einnahmen für Achtelfinale, 3,5 Mio-UEFA Prämie für Achtelfinale sind jetzt schon sicher.

halbgott
Gast
halbgott

Guten Tag Christoph Scherbaum, wie soll ich das verstehen, lasst die Emotionen doch einmal außen vor? Es ging hier um einen angeblichen Substanzverlust. Dabei ist es völlig unerheblich, ob der nicht stattgefundene Substanzverlust glücklich oder unglücklich war, sondern es gibt halt keinen Substanzverlust. Reus und Lewansowski haben zusammen einen Marktwert von 52 Millionen, Kagawa und Barrios haben ca. die Hälfte an Ablöse gebracht. Deutlicher geht es gar nicht mehr. Dann von Emotionen zu reden, und einfach ein vollkommen neues Argument zu bringen, was mit der Diskussion nichts zu tun hat, ist unsinnig, oder soll ich das emotional nennen? Natürlich hat… Weiterlesen »

Christoph Scherbaum
Admin

schöne Diskussion hier – das meine ich ehrlich. Schauen wir einfach auf die CT: Alle Gleitenden Durchschnitte sind nach oben durchkreuzt – das ist sehr positiv. Die Analyse von Quandt kenne ich auch – und zwar die gesamte. Und nicht nur eine Kurzversion auf Aktiencheck oder dergleichen. @mannie13: Es ist faszinierend, wie User beim Thema Fußball abgehen können und sprachlich das Niveau senken 🙂 aber das soll die Diskussion ja hier nicht beeinflussen. Fakt ist: Schön das Reus und alle anderen zusammen wieder nen ordentlichen Betrag als „Substanzwert“ ergeben – im Vergleich zum FCB ( und nein ich bin ken… Weiterlesen »

halbgott
Gast
halbgott

Ich kenne die Analyse von Quandt und Bankhaus Lampe auch, natürlich die gesamte. Ist das eine Unterstellung, man würde nur die Hälfte lesen und nur die Hälfte verstehen? Beim Substanzwert ging es nicht um Bayern München, es ging auch nicht um ein einzelnes Spiel, sorry, derlei Einwürfe heben nicht das Niveau und zwar gar nicht. Und dann auch noch anderen fehlendes Niveau zu unterstellen, tss. Es ging ganz konkret um Substanzverlust, der ist nicht da. Bayern München interessiert in diesem Zusammenhang nicht, darum ging es nicht. Ausgangspunkt der Diskussion ist obige Analyse, der Satz „Bei Unternehmen aus anderen Branchen würde… Weiterlesen »

Christoph Scherbaum
Admin

@halbgott: Danke für den letzten Post – ich habe es wahrlich nicht nötig Unterstellungen in meinem Blog abzuliefern 🙂 nice w´end und es wird rein fußballerisch am Samstag spannend 🙂

halbgott
Gast
halbgott

@Christoph Scherbaum, gut das wollen wir mal so stehen lassen. Auch der Einwand gegen manni13 bzgl des sprachlichen Niveaus, geschenkt. Wer in drei postings vier smileys setzt hat da natürlich die Deutungshoheit was eigentlich sprachliches Niveau ist. Noch mal zum Ausgangspunkt der Diskussion, z.B. der Titel: „Nach wie vor Fan-Spielerei als seriöse Investmentchance“ ist es eher so, daß sie als Nichtinvestierter die Sache als Fan-Spielerei abtun, während der Investierte gerne auch mal fundamentale Gesichtspunkte berücksichtigt? Oder wie soll ich verstehen, daß Sie in Ihren Kommentaren vornehmlich auf das Düsseldorf Spiel oder morgige Bayern Spiel eingehen, ohne auf fundamentale Einwürfe weiter… Weiterlesen »

Christoph Scherbaum
Admin

@halbgott: Dies ist ein Blog von Wirtschaftsjournalisten und unser Redaktionsbüro bzw dessen Philosophie und Business-Case ist nicht Gegenstand von boersenblogger. Also bitte nicht Äpfel mit Birnen vermischen. Aber ich finde es schön (meine ich ehrlich), dass die boerenblogger, explizit der Kollege Tomasevic mit seinem BVB-Post so viel Diskussionsstoff aufgeworfen hat. Und noch eines @halbgott: ich nehmen an Sie sind BVB-FAn und deshalb batte ich auf das morgige Spiel angeteasert – und deshalb haben Sie auch BVB-Aktien, was Ihr gutes Recht ist. So gut wie kein anderer Fussball-Fan wird sich jemals BVB-Aktien holen, weil es eben nicht das reine „Investment“ ist,… Weiterlesen »

Freibauer
Gast
Freibauer

Mich würde mal interessieren, welchen sicheren Zins bzw. welchen Risikoaufschlag sie für die BVB aktie nehmen.
Bekanntlich rentieren selbst Anleihen von Daxunternehmen nur bei 1,5%…

Wieviel also müsste BVB MEHR Rendite erwirtschaften um attraktiv zu sein?

Bei einem KGV von 10 – OHNE Berücksichtigung von Transfereinkünften..muss der Risikoaufschlag ja gewaltig sein..

halbgott
Gast
halbgott

„So gut wie kein anderer Fussball-Fan wird sich jemals BVB-Aktien holen“ Das werfen Sie einfach so als These hin. Ich kann zwar keine Quellen liefern, die das Gegenteil beweisen, bin jedoch öfters in den entsprechenden Börsenforen unterwegs. Dort gibt es einige Bayern Fans, die BVB Aktien halten oder kaufen, gar nicht mal so wenige. Deren Kernthese lautet ungefähr so: „Bayern ist besser, erfolgreicher, hat mehr Möglichkeiten und das wird immer so bleiben.“ Wäre dem nicht so, stünde die BVB Aktie bei 16 Euro und der BVB hätte ungefähr den gleichen Wert wie Bayern München. Nur bei Kursen von 2,xx wird… Weiterlesen »

manni13
Gast
manni13

BVB Aktie, Fanartikel oder seriöses Investment. HV mit erstmaliger Dividendenzahlung (6 Cent) und Jahreszahlen zum 30.6.2012 waren Anlass unserer Diskussion. Außergewöhnlich finde die wirtschaftliche Erholung bei gleichzeitigem sportlichen Erfolg. Der überzeugenden Meisterschaft 2011 folgte die viel schwerere Titelverteidigung und der DFB Pokalsieg (gegen Bayern) obendrauf. In der laufenden Saison wird man den Bayern nicht zum 3. mal in Folge den Meistertitel entreisen können. Dennoch zeichnet sich schon jetzt ein sportliches Superjahr ab. In der CL hat man alle Erwartungen vorzeitig übertroffen und kann mit mindestens 45 Mio CL-Geldern rechnen. Im UEFA-Ranking wird man 20-25 Plätze gutmachen und davon jahrelang provitieren.… Weiterlesen »

halbgott
Gast
halbgott

@Freibauer

Der Performance Vergleich DAX – BVB Aktie fällt für den Zeitraum seit Watzke – Zorc – Klopp am Ruder sind für den DAX verheerend aus und das nun schon einige Jahre.

Christoph Scherbaum
Admin

Zu der Performance-Geschichte: Wir haben den Chart noch oben im Beitrag eingefügt, damit das jeder nachvollziehen kann.

Marc Schmidt
Admin

Nun will ich mich ganz kurz auch mal äußeren. Kurs vorweg: Fußball ist absolut nicht mein Thema. Aber kurz zu den Performancevergleichen DAX-BVB-Aktie. Man sieht im 10-Jahres-Vergleich schon den Gleichlauf zwischen beiden bis 2004. Seither ist die Performance klar hinter dem DAX zurückgeblieben.
Erst Ende 2010 sorgte der Kurssprung für ein „Überholen“ des DAX. Seither aber ebenfalls wieder Gleichlauf.

halbgott
Gast
halbgott

@Marc Schmidt
Ich habe ja den Zeitraum klar benannt, seit Watzke – Zorc – klopp am Ruder sind.
Jürgen Klopp ist seit dem 1. Juli 2008 im Amt, seither hat sich die BVB Aktie ca. 40% besser entwickelt als der DAX. Das gelingt kaum einem Fond oder Analysten.
Aber es ist ja ein unglaubliches Risiko.
Und das bei einstelligem KGV und mittlerweile einer Dividendenrendite von über 2%.
Von einer 10 Jahres Performance war nicht die Rede.

Marc Schmidt
Admin

@halbgott Hier mal der exakte Vergleich vom 1.7.08 bis heute: In der Tat hat die BVB-Aktie seither den DAX outperformt – hab ich in meinem Kommentar darüber ja nicht bestritten. Aber das Problem ist doch, dass bis auf den rasanten Kursanstieg binnen kurzer Zeit (Okt. bis Mitte Nov 2010) nicht viel mit der Aktie passiert ist. Als die Meisterschaft 2010/11 in greifbare Nähe rückt, explodierte der Kurs – das ist klar. Es konnte nur niemand bspw. im Januar 2010 diese Entwicklung auch nur ansatzweise hervorsehen. Wenn man bspw. die Wettquoten aus dieser Zeit auf die Meisterschaft des BVB sehen würde,… Weiterlesen »

Christoph Scherbaum
Admin

@marc: Dem habe ich nichts hinzuzufügen, das trifft es auf den Punkt.

halbgott
Gast
halbgott

@Marc Schmidt „Als die Meisterschaft 2010/11 in greifbare Nähe rückt, explodierte der Kurs – das ist klar.“ Die Gründe für die überragende Performance waren nicht allein der Meisterschaft geschuldet, der Kurs hätte schon in der Saison 2009/10 hochgehen müssen, als man mit dem Erreichen der Euro League nach langer Zeit wieder im internationalen Geschäft angekommen ist. Allein die massiven Verkäufe der Großaktionäre verhinderten dies. Im Sommer vor der Saison 2010/11 hatte Morgan Stanley dann die 3% Schwelle unterschritten, also mußten noch 1,8 Millionen Aktien verkauft werden. Diese Verkäufe waren übrigens durch den amerikanischen Gesetzgeber erzwungen. Danach konnte die Aktie wieder… Weiterlesen »

elan
Gast
elan

@all
Nach Halbgotts letzter Ausführung würde ich spätestens jetzt BVB Aktien kaufen……wenn ichs nicht schon gemacht hätte.

Ich weiß nicht wie man immerzu über das Fakt drüber lesen kann, dass für die positive Umsatzentwicklung des BVB innerhalb der nächsten Jahre nicht unbedingt die deutsche Meisterschaft gewonnen werden muß!

Ich bin auch kein BVB Fan.

Marc Schmidt
Admin

@halbgott Danke für die ausführliche Kaufempfehlung. Das mit dem „nichts mehr los“ war jetzt auf den Vergleich zum DAX gesehen, nicht auf den absoluten Kurs. Generell finde ich v.a. den Punkt mit dem zweiten deutschen Topverein wichtig hervorzuheben. Meiner Erinnerung nach, waren das schon die Argumente beim damaligen Börsengang. Erst gings gut, dann nicht mehr. Es kann gut sein, dass es diesmal wirklich klappt und wir in Zukunft sehen, wie sich Bayern und der BVB um die Meisterschaft klopp(en) [Wortspiel] und auch international vorne mitspielen. Wenn es so kommt, dann ist jetzt in der Tat der Zeitpunkt gekommen, einzusteigen. Dann… Weiterlesen »

halbgott
Gast
halbgott

@Marc Schmidt Um eine Kaufempfehlung ging es mir aber nicht. Ich wollte wissen, was dabei herauskommt, wenn man mal nachbohrt. Beim Handelsblatt gab es mal einen Artikel „Schwarz gelbe Traumbilanz in Gefahr“, dort kann man auch diskutieren, nur hält die Redaktion sich da fein raus. Beim damaligen Börsengang habe ich keinerlei Kaufimpulse gespürt. Dort wurde schon vorher teuerst eingekauft, auch die Gagen waren sehr hoch, die üblichen Reflexe im Fußballgeschäft. Durch den Börsengang wurde es nur noch schlimmer, plötzlich konnte man sich noch mehr „leisten“. Ziemlich entscheidend war der Führungswechsel, alles andere wäre für mich nicht glaubhaft gewesen. Und noch… Weiterlesen »

Peter_A
Gast
Peter_A

Doch Jeder kann feststellen das die derzeitige Bewertung der BVB Aktie ein Witz ist.

Sehe z.B. auch die Vergleiche hier

Freibauer
Gast
Freibauer

Wo ist meine Antwort? Für mich stellt sich nicht die Frage ob Manu oder BVB Aktie -sondern ob. Bundesanleihe, Festgeld Siemens Aktie oder basf Anleihe, Mietshausrendite, Dollarbonds… ALSO wie hoch setzten sie die Riskioprämie an. Ab wann ist BVB ein Investment wert.. Denn übrigens beginnt jede Saison neu! Finde ich die Aktie NICHT attraktiv, dann bitte auch sagen welche Anlagen im JETZIGEN UMFELD attraktiv sind… Beim DOTCOM BOOM gabs 6% für Bundesanleihen-jetzt eher 0,6%! — Im übrigen bin ich erst seit 2 Jahren BVB Fan–AUCH weil mir finanzielles Gesamtkonzept+Spielsystem gefällt…von Wolfsburg war ich kein Fan, wenn die sich mit Glück… Weiterlesen »

Marc Schmidt
Admin

@halbgott und Freibauer In den beiden letzten Posts wurde ja die Frage nach dem Risikoabschlag gestellt. Die eine Antwort gibt es nicht, aber ein einstelliges KGV ist derzeit leider kein Alleinstellungsmerkmal der BVB-Aktie. Das Groß der Anleger fokussiert sich auf große, bekannte, Dividendenstarke Aktien. Dort sind KGVs von 20 und mehr normal. Die Frage ist doch: nähern sich die günstigen Aktien den teuren an oder umgekehrt oder bleibt der Abstand (auf KGV-Basis o.ä.) unverändert? Generell treibt die Unsicherheit die Anlegergelder immer mehr in Aktien, aber eben nur in die bekannten großen Titel. Kleine Werte, dazu zählt auch die BVB-Aktie, sind… Weiterlesen »

Reinsch
Gast
Reinsch

Eine sehr interessante Diskussion wie ich finde… Meine bescheidene Meinung dazu ist, dass beide Seiten Recht haben. Natürlich hängt der Kursverlauf kurzfristig von dem Erfolg / Misserfolg der Manschaft ab. Aber das gibt es doch auch in anderen Branchen (siehe Pharmabereich – hop oder top für wichtige Neuentwicklungen). Ausserdem gab es in der Vergangenheit genug Beispiele von großen renomierten Konzernen von denen auch wenige angenommen hätte dass sie von der Bildfläche verschwinden (Enron – Lehman – Commodore – PanAm etc). Wer als Anleger die Nerfen hat, kurzfristige starke Kursschwankungen zu verkraften, der kann m.M.n bei der Aktie im Moment nicht… Weiterlesen »

trackback

[…] Besseren. Ich habe lange keine solche ausführliche Auseinandernahme einer Aktie mehr gelesen…Borussia Dortmund: Nach wie vor Fan-Spielerei als seriöse Investmentchance. Wichtig: Die Kommentare […]

Peter_A
Gast
Peter_A

Doch Jeder kann feststellen das die derzeitige Bewertung der BVB Aktie ein Witz ist.

Sehe z.B. auch die Vergleiche hier

Da hatte etwas nicht geklappt mit dem Link

Peter_A
Gast
Peter_A

offenbar schon wieder nicht???

Google : borussia shareholder

dann English German clash

Johnny Tabasco
Gast
Johnny Tabasco

Hallo, ich bin keine Fan habe aber trotzdem BVB Aktien!Man sollte eine Aktie kaufen, wenn sie unterbewertet und der Kurs unten ist.Von welcher Aktie aus dem DAX kann man das noch sagen?

Früher oder später gehts hier wieder mächtig in den Keller!EZB und FED…haben ja nicht wenig Noten gedruckt…

Ich sehe im Moment mehr Risiken bei den Dax Aktien als bei der BVB Aktien!Und ja, ich kann viel besser schlafen…

Freibauer
Gast
Freibauer

Am Ende kommen auch immer noch die Emotionen dazu: Wer als BVB-Fan unbedingt auch BVB-Aktien haben will, soll sie kaufen. Ich würde sagen wer unbedingt einen DAXwert haben will sollte ihn auch kaufen–und es nicht nur tun weil es die grössten Werte sind. Genauso läuft das aber! Ob für 1 Mio. oder 1.1 Mio. Siemens oder dbk in einem Family Office Depot sind ist egal..aber Dortmund eine DER aktuelle attraktivesten deutschen MARKENartikel–hat man eben nicht mit 5.000 € in einem Riesendepot, wie es seiner Bedeutung angemessen wäre – sondern gar nicht! Zur Not konstruiert man abstrakte Risiken, die natürlich bei… Weiterlesen »

Peter_A
Gast
Peter_A

Auf Forum Transfermarkt schreibt DerPB Umsatz und alle Gewinngrößen könnte man grob sagen: du hast recht. Finde nur man sollte dann schon die richtigen Daten nehmen, wenn man es macht. Konzerndaten würden auch einen höheren Umsatz bei geringerem EBIT zeigen, sogesehen ist die KGaA natürlich „schöner“ zum rechnen Aber zumindest bei der Net debt Berechnung werden die Tochterunternehmen interessant, weil du sosnt locker einmal den Großteil der Verbindlichkeiten aussen vor lässt. Darüber hinaus wird mit Nettofinanzverbindlichkeiten auch sehr inflationär umgangen und man sollte bei der Berechnung des Unternehmenswerts nicht einfach Verbindlichkeiten minus Umlaufvermögen rechnen. Aber bevor wir uns in etwas… Weiterlesen »

Freibauer
Gast
Freibauer

Komme ebenfalls mit einer konservativen Rechnung auf 12-13 € /Aktie. Meiner Meinung nach muss auch ebachtet werden, dass im Fall eines sportlichen Misserfolgs stille Reserven im großen Stil aufgedeckt werden würden (Spielerverkäufe). Sehr sinig…der Verein braucht gute Spieler..dort von „stillen“ Reserven zu reden ist nur eingeschränkt richtig. Genausowenig darf man ignorieren, das die Konkurrenz nicht an finanziellen Gewinnen–sondern nur an Titeln interesseirt ist–und damit das Lohnniveau für Spieler dauerhaft erhöht hat. Zudem ist das Stadion und einige andere Kapazitäten beim BVB bereits am Limit–ein Wachstum alla Apple unmöglich. 12-13€ ist genauso irreal wie die aktuellen Kurse der anderen Börsennotierten Fussballaktien… Weiterlesen »

Johnny Tabasco
Gast
Johnny Tabasco

Mich würde es interessieren, ob man BVB wegen der 50+1 Regel wirklich nicht übernehmen kann.Für unmöglich halte ich es nicht!
Was passiert denn, wenn ein Milliardär hier einige Prozente erwirbt und ankündigt, vor den europä. Gerichtshof zu ziehen?

Sofort ist der Kur bei 5 Euro!Für so sicher halte ich diese Sonderregelung für D/Bundesliga nicht!

Marc Schmidt
Admin

@Johnny Tabasco
In der Fusballrechtthematik bin ich leider nicht firm. Vielleicht kann da einer der anderen Mitdiskutanten eine Antwort geben?

Marc Schmidt
Admin

@Freibauer und Peter_A
Also zweistellige Kurse halte ich auch eher für nicht realistisch. Leichte Anstieg in den mittleren einstelligen Euro-Bereich schon eher. Aber dazu muss das Potenzial der Aktie und des Unternehmens erstmal noch bekannter werden. Generell ist die Unterscheidung zwischen theo. Wert (auf dem Papier) und dem tatsächlichen Preis an der Börse der Knackpunkt bei vielen Investments. Solange niemand bereit ist 10 Euro pro BVB-Aktie zu bezahlen, bleibt sie unter diesem Kurs – egal ob der „Wert“ 8 Euro, 10 Euro oder noch mehr hergibt.

halbgott
Gast
halbgott

@ Marc Schmidt. Erst mal Hut ab, daß Sie erstens die Diskussion angenommen haben und zweitens offensichtlich Ihre Meinung geändert haben, so etwas passiert an der Börse höchst selten. Noch etwas zum Risikoabschlag: Interessant ist in diesem Zusammenhang, womit der BVB selbst kalkuliert, nämlich ein Ausscheiden aus der Champions League über Platz 4, ein Ausscheiden aus dem Pokal in der zweiten Runde und in der Liga Platz 5. In diesem negativen Szenario müßte der BVB keine Spieler verkaufen, auch keine neuen Kredite aufnehmen um die Gagen noch zahlen zu können. Im Gegenteil, man würde laut Watzke tiefschwarze Zahlen schreiben, das… Weiterlesen »

DerPB
Gast
DerPB

Dann melde ich mich auch hier einmal zu Wort 🙂 @Freibauer: Natürlich ist das irreal, aber genau deswegen habe ich auch den letzten Satz geschrieben. Der Wert 12-13 Euro ist rein rechnerisch, die Anpassung wegen der Nichtmöglichkeit der Übernahme muss natürlich beachtet werden. Das Aufdecken stiller Reserven war ein Versuch, die Diskussion noch einmal in dem anderen Forum auf ein weiteres Detail zu lenken, welches m.E. zu wenig Beachtung findet. @Marc Schmidt Rechtlich wird ein Kommanditaktionär wie ein Kommanditist behandelt. Kontroll- und Geschäftsführungsmacht sind grundsätzlich ausgeschlossen. Lediglich überwachende Funktionen und Mitsprache bei aussergwöhnlichen Geschäften sind möglich. Sogesehen weiss ich auch… Weiterlesen »

Marc Schmidt
Admin

@halbgott
Von guten Argumenten lasse ich mich immer gerne überzeugen.

@halbgott und DerPB
Danke für die Hinweise zur 50+1 Regel. Wäre in der Tat interessant was der EuGH dazu sagt…

@alle
So eine Diskussion wie hier, darf gerne öfter stattfinden. Dafür sind wir hier ein Blog und der lebt von der Interaktion.

Freibauer
Gast
Freibauer

Generell ist die Unterscheidung zwischen theo. Wert (auf dem Papier) und dem tatsächlichen Preis an der Börse der Knackpunkt bei vielen Investments. Eher ist der Knackpunkt, das es bei den grösseren Vermögensverwaltern und Banken wenig pluralistisch und innovativ zugeht. Alleine wegen der Unternehmensgrösse sind AGs wie der Borussia als Investition ausgeschloßen. DBK hat Manchester City mit an die New Yorker Börse geführt. Dabei wurde die BVB Konkurrenz nicht erwähnt, schließlich würde das Investoren nur auf die extreme Ungleichbewertung aufmerksam machen. Also sind Unternehmenskennzahlen entscheidend oder die Grösse des Unternehmens? Für grosse Unternehmen findet sich im einer Storymaker, egal wie schlecht… Weiterlesen »

Marc Schmidt
Admin

@Freibauer das sind exakt die Probleme vieler Nebenwerte. Auf Basis der vergleichbaren Kennzahlen müssten sie deutlich höher notieren, aber es interessiert sich keiner dafür. Das sieht man regelmäßig bei SDAX-Aspiranten…jahrelang hat sich der Kurs null bewegt. Trotz starker Zahlen und plötzlich entdeckt jemand den Titel (die großen Anleger sind ja auch nicht doof). Aber aufgrund der Marktenge vieler Titel halten die sich eben raus. Einfach so ne halbe Mio. Euro in nen Titel wie BVB pumpen und der Kurs ginge ab. Von daher muss man eben auf den einen Mutigen warten, der den Kurs durch sein Engagement voranbringt. Noch ein… Weiterlesen »

Peter_A
Gast
Peter_A

Es gibt leider wenig große Vereine aus große Fußballländer die wie der BVB an der Börse sind. Arsenal, Manchester United, Juventus. Bayern ist tatsächlich auch ein guter Ansatz. Das hochverschuldete Manchester United ist mit ihre unattraktive Kostenstruktur an der Börse zu 2 Milliarde Euro bewertet (und trotzdem von Analysten empohlen) .. BVB 170 Mio. Euro!! Bei den Bookmakers liegt BVB aktuell vor Manchester für den Champions League Gewinn… Nokia liege nicht bei 1 Euro weil ihre Geschichte so wichtig ist. Börse kauft Zukunft und Potenzial. BVB ist in ihre Branche eigentlich wie Apple in der Elektronik dafür hat Apple eine… Weiterlesen »

Freibauer
Gast
Freibauer

Trotz starker Zahlen und plötzlich entdeckt jemand den Titel (die großen Anleger sind ja auch nicht doof). Aber aufgrund der Marktenge vieler Titel halten die sich eben raus Nein die grossen Anleger sind doof. Den denen ist wichtiger ob die Papiere schnell zu liquidieren sind oder nicht. Sogar wenn man Lombardkredite (also eigenes Risiko) für den Aktienkauf aufnimmt-gibt es nur zwei entscheidende Kriterien. Umsatz in der Aktie Marktkapitalisierung Buchwert/Schulden oder andere betriebswirtschaftliche Kennzahlen werden überhaupt nicht angesehen. Hohe Steuersätze, Finanzkrise, Versicherungssparen, Provisionsgetriebene deutscher Finanzmarkt haben viele Anleger zuletzt ruiniert. Das Ausland kauft noch dt. Aktien und natürlich nur die großen.… Weiterlesen »

halbgott
Gast
halbgott

@Marc Schmidt Folgendes schrieben Sie am 30.11.2012: „Wer recht hat, sehen wir in 2-3 Jahren. Bis dahin, können wir aber gerne hier uns weiter austauschen!“ Das würde ich tatsächlich gerne hier tun! Schade daß sich die hier eingestellten Charts nicht automatisch aktualisieren, denn seit der Analyse vom 27.11. ist eine Menge passiert. Der Kurs hat sich ganz hervorragend entwickelt und das trotz einer sehr gemischten Nachrichtenlage. Die Champions League Auslosung brachte erneut ein sehr schweres Los, die Pokalauslosung mit dem Auswärtsspiel bei Bayern München ist auch das schlechteste, was dem Verein passieren konnte. In der Bundesliga hat der BVB gegen… Weiterlesen »

Marc Schmidt
Admin

Es kommt die Tage wieder etwas von uns zur BVB-Aktie!