Das nennt man Optimismus. Nachdem der Solarmodulhersteller Solon (WKN 747119) im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden musste, will das Unternehmen im kommenden Jahr wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

„Wir haben gute Chancen, im nächsten Jahr wieder schwarze Zahlen zu erreichen“, sagte Solon-Geschäftsführer Lars Podlowski dem „Handelsblatt“. Dabei hatte gerade der Insolvenzantrag dafür gesorgt, dass das bereits schwache Geschäft abermals eingebrochen war. Podlowski räumte ein, dass Solon länger gebraucht habe als gedacht, um im Markt wieder Fuß zu fassen. Ziel sei es nun, den Umsatz 2013 „um mehr als 50 Prozent zu steigern“. In diesem Jahr dürften die Erlöse allerdings noch „signifikant“ unter Vorjahresniveau ausfallen, das operative Ergebnis (EBIT) werde „leicht unter null“ liegen.

Nach dem Insolvenzantrag Ende 2011, konnte sich im März dieses Jahres Microsol aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) die Filetstücke des Unternehmens sichern. Gleichzeitig bekam der Konzern einen neuen Anstrich und wurde in Solon Energy umbenannt. Um aber eine Chance gegen die chinesische Billigkonkurrenz zu haben, müssen die Kosten drastisch gesenkt werden. Somit wurde das Werk in Greifswald bereits geschlossen und die Fertigungsanlagen ins arabische Emirat Fujairah verschifft. Weitere Stellenstreichungen könnten folgen.


Quelle: boerse.de

Die Aktien der Solon SE werden am 12. März 2013 zum letzten Mal am regulierten Markt (Prime Standard) gehandelt. Dem Kurs des Papiers dürften diese Aussichten bis zum Verlassen des Börsenparketts im März jedoch wenig bringen. Von daher: Finger weg!

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Wochenrückblick KW 49: Geht die Jahresendrallye weiter? Commerzbank, E.ON, Siemens und ThyssenKrupp im Blick | Die Börsenblogger Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Mit Spannung erwartet wurde diese Woche der Kapitalmarkttag der Deutschen Telekom (WKN 555750). Seit Donnerstag ist es raus: Die Telekom reduziert ihre Dividende ab dem Geschäftsjahr 2013 um 20 Cent auf 50 Cent. Die Befürchtungen um eine noch größere Dividendensenkung waren also überzogen. Kurz gesagt: Auch mit der niedrigeren Dividende ist die Aktie attraktiv! Eng in Zusammenhang mit der Telekom steht auch das deutsche Pay-TV-Geschäft. Nachdem die mögliche Übernahme von Sky Deutschland (WKN SKYD00) durch Rupert Murdochs News Corp. den Kurs der Sky-Aktie über 4 Euro getrieben hat, kommen weiter kurstreibende Nachrichten dazu, die dem MDAX-Titel weiteren Schub in… Read more »