Gähnende Langweile? Oder die Ruhe vor dem Sturm? Fakt ist, dass der DAX weiterhin richtungslos seitwärts pendelt.

Kurzfristiges Doppeltief

Wie in der Vorwoche rutschte der DAX auch in dieser Woche zeitweise unter die Marke von 7.700 Punkten, konnte diese aber erneut umgehend zurückerobern. Bei 7.634 und damit nahezu punktgenau am Tief der Vorwoche (7.636) drehte der Index nach oben und bildete damit ein kurzfristiges Doppeltief aus.

Auf dem Weg zum Jahreshoch?

Gestern drehte der DAX nach schwachem Start nach oben und schloss mit deutlichen Aufschlägen. Ein positives Zeichen. Widerstand bietet nun zunächst das zwischen den beiden Tiefs liegende Zwischenhoch (7.764). Wird dies übersprungen, ist ein Angriff auf das Jahreshoch bei 7.790 zu erwarten.

Charttechnik bleibt positiv

Gelingt der Ausbruch über diese Marke aus der seit Anfang Januar währenden Seitwärtsbewegung, steht ein Angriff auf die 8.000er-Marke auf der Agenda. Die übergeordnete Charttechnik bleibt jedenfalls positiv. Die Lage trübt sich erst ein, sollte die Haltezone im Bereich von 7.600 unterschritten werden.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Wochenrückblick KW 4: Apple im freien Fall, Commerzbank & Deutsche Bank im Fokus | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] der Befreiungsschlag und der Index konnte auf ein Mehrjahreshoch klettern. Wie wir in unserem Ausblick DAX schrieben, steht nun mit dem Ausbruch über das Jahreshoch von 7.790 Punkten ein Angriff auf die […]