Bildquelle: Pressebild K+S

Es sind immer wieder die kleinen unscheinbaren Ad-hocs, die es in sich haben. So auch heute bei K+S (WKN KSAG88). Es geht darin um das Legacy Projekt im Süden der kanadischen Provinz Saskatchewan und dessen Kosten, die nun rund ein Viertel höher ausfallen sollen, als bislang kommuniziert. Der Aktie dürfte dies weiteren Schwung nach unten verleihen.

 Die Legacy-Baustelle mit Bohrturm im Süden der Provinz Saskatchewan aus der Vogelperspektive. Bildquelle: Pressebild K+S
Die Legacy-Baustelle mit Bohrturm im Süden der Provinz Saskatchewan aus der Vogelperspektive. Bildquelle: Pressebild K+S
Konkret hat heute der Aufsichtsrat von K+S der Entscheidung des Vorstands zugestimmt, das Investitionsbudget für das neue Werk auf 4,1 Mrd. kanadische Dollar (rund 3 Mrd. Euro) anzuheben. Die bislang veranschlagten 3,25 Mrd. kanadische Dollar basierten auf der im November 2011 erstellten Machbarkeitsstudie. Dennoch gibt sich K+S hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit des Projekts zuversichtlich. So heißt es: „Das Projekt erfüllt unter Berücksichtigung aller der Wirtschaftlichkeitsrechnung zugrundeliegenden Daten nach wie vor die Renditeanforderungen des Konzerns, eine Prämie von 15% auf die Kapitalkosten vor Steuern zu verdienen. Die Finanzierung soll überwiegend aus bestehender Liquidität, künftigen Cashflows, sowie durch Aufnahme weiteren Fremdkapitals sichergestellt werden.“

K+S geht weiter davon aus, dass die Inbetriebnahme im Sommer 2016 stattfinden kann und an dem neuen Standort Ende 2017 die Zwei-Millionen-Tonnen-Marke bei der Produktionskapazität erreicht wird. Anschließend soll der schrittweise Ausbau der Jahreskapazität auf 2,86 Millionen Tonnen Kaliprodukte erfolgen. Bislang war das Unternehmen von einem Anlaufen der Produktion Ende 2015 ausgegangen.

Der Aktie dürfte diese Meldung nicht gut bekommen: Charttechnisch sieht es nicht so gut aus. Zuletzt wurden alle wichtigen GDs nach unten durchbrochen.

k+s220413

Die letzten Signale stehen eher auf short:
27.03.2013 Kurzfr. Aufwärtstrend (steil) gebrochen
28.03.2013 Kurzfr. Aufwärtstrend (steil) gebrochen
18.04.2013 Langfr. Aufwärtstrend gebrochen

Bei Analysten dominierte zuletzt ebenfalls die Verkaufen-Einschätzung, auch wenn ein 2014er KGV von 11,3 sowie eine Dividendenrendite von 3,8 Prozent nicht überzogen sind. Von daher heißt es: wohl besser auf tiefere Einstiegskurse warten.

Bildquelle: Pressebild K+S

TEILEN

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
K+S: Kaufgelegenheit oder gehts weiter nach unten? | Die BörsenbloggerK+S: Bodenbildung gelungen? | Die BörsenbloggerK+S: Neues Jahrestief als Einstiegssignal? | Die BörsenbloggerK+S: Unterschätzte Aktie mit Potenzial | Die BörsenbloggerK+S: Solides erstes Quartal und Ausblick überzeugen | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] eine Mitteilung, wonach das Legacy Projekt im Süden der kanadischen Provinz Saskatchewan deutlich kostenintensiver wird, als bislang kommuniziert. Nun reagierten zahlreiche Analysten auf die Meldung – zum […]

trackback

[…] der Dünger- und Salzkonzern dabei seinen Ausblick, was die zuletzt negativen Meldungen in Sachen Legacy-Projekt mehr als ausgleicht. Der jüngste Kursanstieg macht dies deutlich und könnte aufgrund dieser […]

trackback

[…] Redenius insbesondere die steigenden Kosten und Verzögerungen bei dem neuen Kaliwerk in Kanada an (Siehe Beitrag dazu). Zudem dürfte sich das Volumenwachstum bei Kalisalz im Jahresverlauf verlangsamen und die Preise […]

trackback

[…] spalten jedoch die steigenden Kosten und Verzögerungen bei einem neuen Kaliwerk in Kanada (Siehe Beitrag dazu) die Analystenzunft im Hinblick auf die Aktie von K+S. Während einige diese Kosten als eine große […]

trackback

[…] der letzten Wochen ist das Legacy-Projekt in der kanadischen Provinz Saskatchewan. Seit K+S am 22. April deutlich höhere Kosten hierfür ankündigte, scheinen sich immer mehr Anleger von K+S zu […]

trackback

[…] Saskatchewan erwähnt. Bei einem solchen Preisrutsch für Kali müsste auch das sowieso schon verteuerte Investitionsprojekt auf den Prüfstand gestellt […]