Bildquelle: Pressefoto BASF

Die BASF-Aktie (WKN BASF11) zählt ja seit langem zu unseren Favoriten. Über die Langfrist-Chancen und die Klassifizierung als „Opa-kauft-für-Enkel“-Aktie haben wir des öfteren geschrieben. Heute machte das Unternehmen mal wieder mit neuen Investitionen in China auf sich aufmerksam.

Konkret will die BASF zusammen mit ihrem chinesischen Partner SINOPEC das 50-50-Joint-Venture BASF-YPC im chinesischen Nanjing erweitern. Dabei soll die bestehende Ethylenoxid(EO)-Produktion (Basis für u.a. Tenside für Wasch- und Reinigungsmittel) ausgebaut werden und eine neue Produktionsanlage für Neopentylglykol (NPG) gebaut werden. NPG ist eine Basiskomponente in Polyesterharzen für Lacke, ungesättigten Polyestern und Schmierstoffen. Zudem erweitert BASF-YPC die Wertschöpfungskette für Acrylsäure durch zusätzliche Anlagen für Acrylsäure und Butylacrylat. Derzeit entsteht die Anlage für Superabsorber (SAP), die ebenfalls 2014 in Betrieb gehen soll. Superabsorber sind die Wunder der Chemie, die in Windeln Literweise Flüssigkeit binden. Doch nicht nur dort: sie können auch unter Druck das 500-fache des eigenen Gewichts an Flüssigkeit absorbieren und speichern.

Mit all diesen Erweiterungen kann BASF-YPC Unternehmen im Bereich Home Care und Hygiene, aber auch im Bereich Lacke, Textilien und Bau, beliefern. Die BASF setzt damit weiter auf den asiatischen Markt. Dies ist vorallem auch im Hinblick auf die immer größer werdende Mittelschicht in Ländern wie China relevant, da klassische Konsumgüter aus dem Hygienebereich dort immer gefragter werden.

CH_BASF11_20130529

Die Charttechnik zeigt die langfristige Stärke der Aktie. Alle wichtigen Indikatoren stehen derzeit auf grün, nachdem gestern auch wieder ein neues 4-Wochen-Hoch markiert wurde. Fundamental ist die Aktie mit einem 2014er KGV von 11,9 und einer aktuellen Dividendenrendite von 3,7 Prozent durchaus interessant bewertet. Analysten schätzen dies ebenfalls. Die Deutsche Bank etwa („Buy“) bestätigte gestern ihr Kursziel von 80 Euro nach einer Investorenveranstaltungen. Bernstein Research erneuerte Mitte Mai die Einschätzung „Outperform“ mit einem Kursziel von 86 Euro. Somit ist bei der Aktie alles weiter in Butter…

Bildquelle: Pressefoto BASF

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Lanxess: Kursplus (noch) nicht gerechtfertigt | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] ist die Aktie mit einem 2014er KGV von 9 zwar nicht teuer, aber im Gegensatz zu Chemiegrößen wie BASF (WKN BASF11) ist die Aktie eben zu sehr von Einzelbranchen abhängig. Von daher sehen wir es […]