Bildquelle: Pressefoto Apple

Wenn man aktuell Apple-Aktionäre über ihre Zufriedenheit mit der Aktienkursentwicklung befragen würde, erhielte man garantiert ein deutlich negativeres Feedback als zu den Produkten.

Denn hier scheinen die Kunden der Firma mit dem Apfel-Logo noch recht angetan zu sein.

Allerdings spiegelt sich das nicht in den Notierungen der Apple-Anteilscheine wider. Wurden Mitte September 2012 noch Kurse von über 700 USD erreicht, müssen sich Investoren nun mit rund 400 USD zufrieden geben. Damit ist das Niveau von Ende 2011 wieder erreicht.

Ein Mini-Hoffnungsschimmer für Bestands-Aktionäre

Immerhin gibt der Point & Figure Chart in der Chartcraft-Einstellung einen leichten Hinweis, dass sich eine Bodenbildung im Bereich zwischen 390 und 410 anbahnen dürfte.

Sie merken schon, dass ich sehr vorsichtig formuliere. Gleich sehen Sie auch, warum ich mich hier – für mich untypisch –recht bedeckt halte.

Denn bereits der erste Blick auf den Point & Figure Chart zeigt, dass sich die Aktie in einem klaren Point&Figure-Verkaufssignal befindet.

image

Point&Figure Apple: Verkaufssignal intakt, Relative Stärke eine Katastrophe

Allerdings liegt in diesem auch der Hinweis auf eine mögliche kommende Bodenbildung versteckt. Berechnet man nämlich das Kursziel dieses Signals im 2er-Reversal ergibt sich als aktiviertes und bestätigtes Kursziel die Marke von 410 USD.

Diese ist erreicht und leicht unterschritten. Gleichzeitig wartet bei rund 390 USD das April-Tief als mögliche Unterstützung.

Bricht allerdings auch dieses auf Schlusskursbasis ist der kleine Hoffnungsschimmer für die Bullen auch wieder perdu. Konkret: Sobald ein Schlusskurs von 380 USD und tiefer auftritt, sollte man als Bulle endgültig die Segel streichen.

Was tun mit der Apple?

Auch wenn das abgearbeitete Kursziel von 410 ein wenig positiven Flair in die Sache bringt, steht einem Long-Investment zum aktuellen Zeitpunkt das immer noch intakte Point & Figure Verkaufssignal entgegen.

Und dann ist da noch die eklatante Schwäche zur Nasdaq 100. Hier ist seit Oktober 2012 ganz klar “der Wurm drin”.

Aktuell kann ich mich für ein Long-Investment nicht erwärmen. Wer investiert ist, sollte die 380er-Marke ernst nehmen um nicht auch noch bis rund 350 “durchgereicht” zu werden. Damit dürfte auch klar sein, warum die 380 für Short-Spekulanten recht interessant sein dürfte.

Ihr Jörg Mahnert

www.xundo.info (Alles rund um Point&Figure)

Social media:

www.twitter.com/joergmahnert

www.facebook.com/joergmahnert

https://plus.google.com/u/0/108269025218895333624/posts

Börse ist einfach, keiner braucht ein kompliziertes Trading-System. Einfach nur konsequent sein, mit Point & Figure. Hier klicken, solide Gewinne realisieren. Börse ist so einfach.

Bildquelle: Pressefoto Apple

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Wochenrückblick KW 26: Desaster für Commerzbank und Solarworld | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] zeigt, dass sich die Aktie in einem klaren Point&Figure-Verkaufssignal befindet. Mehr dazu hier. Die Pleite des zweitgrößten Baukonzerns in Österreich, Alpine, beschäftigt auch die Anleger. […]