Bildquelle: Pressefoto ABB

Die Analysten haben in der vergangenen Woche höchst unterschiedlich auf die jüngsten Zahlen des Schweizer Energie- und Automationstechnikkonzerns ABB (WKN 919730) reagiert. Während das Rating in allen Facetten unverändert blieb, wurden die Kursziele vielfach verändert. Ein Überblick:

Kepler Cheuvreux („Hold“) belässt am 25.7.13 das Kursziel für ABB bei 22 CHF.

JP Morgan („Underweight“) erhöht am 26.7.13 das Kursziel für ABB von 20,50 CHF auf 21,50 CHF.

Credit Suisse („Outperform“) belässt am 26.7.13 das Kursziel für ABB bei 26 CHF.

UBS („Buy“) senkt am 26.7.13 das Kursziel für ABB von 23 CHF auf 22,50 CHF.

Citigroup („Neutral“) senkt am 29.7.13 das Kursziel für ABB von 23 CHF auf 22 CHF.

Morgan Stanley („Underweight“) erhöht am 29.7.13 das Kursziel für ABB von 19,10 CHF auf 20,30 CHF.

CH_919730_20130729

Wir sehen ABB weiterhin langfristig positiv. Wie man am Chart sieht, befindet sich die Aktie nach wie vor in einem intakten langfristigen Aufwärtstrend. Die Zusammensetzung der Geschäftsfelder ist hinsichtlich konjunktureller Effekte gut durchmischt. Die Fundamentdaten sind mit einem 2014er KGV von 13 und einer aktuellen Dividendenrendite von 3,7 Prozent weiterhin nicht unattraktiv.

Jeden Samstag erscheint unser neuer kostenloser Wochennewsletter „D-A-CH-Rundschau“. Darin werden wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche eingehen und Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region liefern. Anmelden und Infos unter https://markteinblicke.de/newsletter/

Bildquelle: Pressefoto ABB

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Wochenrückblick KW31: K+S droht DAX-Rauswurf, ThyssenKrupp nach Beitz-Tod vor Umbruch | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Eine überraschende Entwicklung gab es zuletzt bei Facebook (WKN A1JWVX). Nach etwas mehr als einem Jahr Börsenleben hat die Aktie wieder ihren Ausgabepreis erreicht und damit die Scharte des missglückten Börsengangs im Mai 2012 ausgewetzt. Wenn nun die Gewinne weiter sprudeln steht einer anhaltend positiven Kursbewegung nichts im Wege. Mehr dazu hier. Ähnlich wie bei der Deutschen Bank, entfiel auch bei der österreichischen Ersten Group (WKN 909943) die positive Überraschung. Die Bank hat weniger verdient. In der Folge sind bei der Aktie lediglich die kurzfristigen Trends noch im grünen Bereich. Mehr dazu hier. Spannende Resultate gab es auch bei… Weiterlesen »