Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Die Verunsicherung angesichts der Syrien-Krise sorgt weiterhin für hohe Kursausschläge. Ein weiterer Rutsch ist bislang jedoch ausgeblieben. Der DAX hat sogar die Rückkehr in seine Seitwärtsrange geschafft.

8.100er-Marke erweist sich als Haltezone

In der vergangenen Woche war der aus dem über mehrere Wochen gültigen Seitwärtskanal zwischen rund 8.200 und gut 8.400 Punkten nach unten ausgebrochen und kurzzeitig bis auf 8.094 zurückgefallen. Ein weiterer Rutsch blieb jedoch aus. Im Bereich der 8.100er-Marke drehte der DAX in den letzten Tagen mehrfach nach oben.

dax

DAX ist zurück im Seitwärtskanal

Bereits zum Wochenauftakt war der Index zunächst in den Seitwärtskanal zurückgekehrt, rutschte einen Tag später aber wieder ab. Dem Hammer zur Wochenmitte folgte gestern eine Anschlussbewegung. Mit 8.235 beendete der DAX den Handelstag wieder innerhalb des Seitwärtskanals.

Über 8.269 hellt sich die Lage auf

Erst mit einem Anstieg über das Hoch vom Montag (8.269) hellt sich die Charttechnik weiter auf. In diesem Fall steigen die Chancen, dass der DAX wieder die obere Begrenzung des Seitwärtskanals, die Region zwischen 8.435 und 8.457, anvisiert. Vorerst bleibt die Lage jedoch wackelig. Einen neuerlichen Rutsch in Richtung 8.100 muss man weiter einkalkulieren.

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Wochenrückblick KW36: K+S vor Erholung, DAX kämpft sich zurück | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Der DAX zeigte sich in dieser Woche kämpferisch und konnte sich so auf Wochensicht die Rückkehr in seine Seitwärtsrange sichern. Dennoch bleibt die Verunsicherung angesichts der Syrien-Krise weiterhin latent. Mehr dazu in unserem Ausblick DAX. […]