Bildquelle: Pressefoto Facebook

Das führende soziale Netzwerk Facebook (WKN A1JWVX) hat auch für das dritte Quartal in allen Bereichen mehr als überzeugende Zahlen präsentiert. Doch trotzdem verlor die Aktie gestern Abend im nachbörslichen US-Handel deutlich an Wert, da den Investoren die geplanten Investitionen in weiteres Wachstum und die Umsatzprognose für das Schlussquartal 2014 nicht gefallen hatten.

Während die Erlöse im September-Quartal im Vorjahresvergleich um 59 Prozent auf 3,2 Mrd. US-Dollar nach oben geschraubt werden konnten, geht man laut Finanzchef David Wehner für die Zeit von Oktober bis Dezember „lediglich“ von einem Zuwachs um 40 bis 47 Prozent auf 3,6 bis 3,8 Mrd. US-Dollar aus. Dabei liegen die Konsensschätzungen mit derzeit 3,7 Mrd. US-Dollar am oberen Ende dieser Spanne. Aber auch auf der Ergebnisseite gefielen Investoren die Aussichten nicht, wonach die Ausgaben wegen geplanter höherer Investitionen im kommenden Jahr deutlich ansteigen und damit die Ergebnisse belasten sollen.

Im dritten Quartal schaffte man es noch den Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr um satte 90 Prozent auf 806 Mio. US-Dollar zu steigern. Den Erfolg auf der Umsatz- und Ergebnisseite hatte Facebook einmal mehr den deutlich gesteigerten Werbeeinnahmen zu verdanken. Dabei überzeugte man insbesondere auf mobilen Geräten wie Smartphones, nachdem Investoren lange Zeit bezweifelt hatten, dass Facebook der Umstieg auf das mobile Internet gelingen würde.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Doch nun kommt ein weiterer Unsicherheitsfaktor hinzu. Denn während es lange Zeit brauchen sollte, um zu sehen, ob die Investitionen Früchte tragen, bleibt es abzuwarten, ob Anleger die Geduld mitbringen werden, möglicherweise schwächere Umsatz- und Gewinnsteigerungen zu tolerieren. Schließlich beruht der aktuell Kurs der Facebook-Aktie auf enormen Vorschusslorbeeren. Wer starke Nerven mitbringt und gehebelt auf steigende Kurse der Facebook-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DZY4LR ins Auge fassen.

Ab sofort können Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants folgen. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Facebook

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Ähnlich wie viele andere Finanzinstitute hatte auch die Schweizer Großbank UBS (WKN UB0BL6) zuletzt mit hohen Kosten für Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen. Dafür konnte das Institut operativ einige Erfolge feiern. Diese lassen darauf schließen, dass der weltweit größte Vermögensverwalter mit einem voranschreitenden Abbau der juristischen Risiken langsam zu alter Stärke zurückfindet. Näheres über die aktuellen Kurschancen beleuchten wir in unserem aktuellen Newsletter Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau. Wer das kostenfreie PDF jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden. Nach neun Monaten im laufenden Geschäftsjahr hat die Erste Group Bank (WKN 909943) einen Milliardenverlust aufgetürmt. Trotzdem ist die Aktie des… Read more »

trackback

[…] Die Facebook-Aktie (WKN A1JWVX) konnte sich in den vergangenen Tagen wieder fangen, nachdem die Aufregung auf Investorenseite groß war, als das soziale Netzwerk angekündigt hatte, im kommenden Jahr die Ausgaben für Investitionen deutlich anzuheben. […]

trackback

[…] kann Facebook derzeit sehr gut gebrauchen. Schließlich hat das Soziale Netzwerk mit seinem jüngsten Quartalsbericht und vor allem dem Ausblick für Verstimmung auf Anlegerseite gesorgt. Den Investoren waren dabei […]