Bildquelle: markteinblicke.de

Warum soll es einem Kreditkarten-Anbieter besser gehen? Der starke Dollar macht wirklich jedem Unternehmen zu schaffen, dass aus den USA mit Auslandseinnahmen sein Business macht. American Express (WKN 850226) ist da keine Ausnahme.

Das Unternehmen hat im vergangenen zweiten Quartal beim Gewinn Einbußen hinnehmen müssen. Es ging zwar nur um 4 Prozent zurück, aber wer bilanziert so etwas schon gerne – nur wegen des Greenbacks. Unter dem Strich blieben 1,5 Mrd. Dollar übrig. Die Erträge sanken in gleicher Größenordnung auf 8,3 Mrd. Dollar.

Chart: Guidants
Chart: Guidants

Sei´s drum, beim Gewinn wurden die Analystenschätzungen übertroffen, beim Umsatz nicht. In wie weit sich das nun in den kommenden Quartalen so fortentwickelt? Gute Frage, ein schwächerer Dollar würde helfen. Die Aktie selbst ist seit Jahresbeginn um 15 Prozent gefallen, der GD200 ist auf Euro-Basis (noch) im grünen Bereich. In US-Dollar sieht es deutlich trüber aus.

Folgen Sie uns auch auf Guidants: Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie hier

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] (WKN 543900) ein halbes Prozent ab. Spannende Zahlen gab es derweil aus den USA in Form der Bilanz von American Express (WKN 850226) und aus der Schweiz vom Pharmakonzern Roche (WKN […]