Bildquelle: Pressefoto Twitter

Bei Twitter (WKN A1W6XZ) herrscht weiterhin das Prinzip Hoffnung. Zwar glänzte das Unternehmen mit besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen, enttäuschte jedoch mit einem schwachen Nutzerwachstum und einem demzufolge ebenfalls enttäuschenden Ausblick. Außerdem kämpft das Unternehmen weiter mit roten Zahlen. Die Achterbahnfahrt der Aktie macht das Unbehagen der Anleger sichtbar.

Zu den positiven Fakten: Der Umsatz war mit 502 Mio. Dollar besser als erwartet. Dies entspricht einem Anstieg der Erlöse um 61 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 502 Mio. Dollar. Die Erwartungen hatten bei lediglich 481 Mio. Dollar gelegen. Die Werbeeinnahmen nahmen derweil um 63 Prozent auf 452 Millionen Dollar zu. Bemerkenswert: Hiervon entfielen 88 Prozent auf das Zukunftsgeschäft mit mobilen Anzeigen auf Smartphones oder Tablets.

Kommen wir zu den negativen Fakten: Twitter verliert weiterhin Geld und schreibt rote Zahlen. Ein Verlust von 137 Mio. Dollar nach 145 Mio. Dollar im Vorjahresquartal. Pro Aktie entspricht dies einem Minus von 21 Cents, gegenüber einem Minus von 24 Cents im Vorjahr. Das bereinigte EPS lag immerhin bei +7 Cents und übertraf damit die Erwartungen von +4 Cents. Allerdings wurde dieser kleine Lichtblick vom Nutzerwachstum getrübt. Das gerät ins Stocken. Ein mickriger Anstieg von nicht einmal 10 Prozent. Twitter-Mitgründer Jack Dorsey sagte zu Recht bei der Bilanz-Veröffentlichung: „Wir sind mit unserem Wachstum nicht zufrieden“. Wenn man die nachbörsliche Kursbewegung anschaut, ist er mit dieser Einschätzung nicht allein.

Chart: Guidants
Chart: Guidants

Kurz zusammengefasst: Der Chart ist ein Graus. Fundamental: Während Twitter immer noch Verluste macht, kommt das Nutzerwachstum in den Augen vieler Investoren zu langsam voran. Gleichzeitig zeigen Google (WKN A0B7FY) und Facebook (WKN A1JWVX) wie man im Bereich Internetwerbung geradezu Geld scheffeln kann. Wer gehebelt auf steigende Kurse der Twitter-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG1L6E ins Auge fassen. Shorties könnten wiederum einen Blick auf das Hebelprodukt mit der WKN DG5KNS werfen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Twitter

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Die Börsenblogger um 12: Warten auf die Fed - Bayer haussiert | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] sich der Blick derweil auf die gestern Abend vorgelegten Zahlen von Twitter (WKN ), die wieder keine schwarzen Zahlen […]