Bildquelle: Pressefoto BMW AG

BMW (WKN 519000) konnte im zweiten Quartal 2015 einmal mehr bei den Absätzen und ganz besonders beim Umsatz zulegen, allerdings lief es vor allem auf der Ergebnisseite nicht mehr ganz so rund wie man es zuletzt von den Bayern gewohnt war. Schuld war unter anderem ein verstärkter Preiskampf in China. Trotzdem wurden die Jahresziele bestätigt, während die Profitabilität im Kernsegment Automobile den eigenen Erwartungen gerecht wurde.

Die EBIT-Marge lag bei 8,4 Prozent und damit innerhalb des Zielkorridors von 8 bis 10 Prozent. Im Vorjahreszeitraum kam die weltweite Nummer eins unter den Premium-Autoherstellern jedoch auf einen Wert von 11,7 Prozent. Angesichts des EBIT-Rückgangs um 15,8 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro im Segment Automobile ist die geringere Marge auch nicht verwunderlich. BMW machte die Herausforderungen in einzelnen Märkten und die damit verbundene Wettbewerbsintensität sowie einen veränderten Modellmix mit einem höheren Anteil kompakter Autos für die geringere Profitabilität verantwortlich.

Zumindest konnten die Jahresziele bestätigt werden. Demnach sollen die Auslieferungen und das Vorsteuerergebnis solide wachsen. Zudem will man trotz der Angriffe von Daimler (WKN 710000) und seiner Pkw-Marke Mercedes-Benz auch 2015 der weltweit führende Hersteller von Premiumfahrzeugen bleiben.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Auch wenn sich BMW einer schwierigeren Marktsituation gegenübersieht und die Gewinne etwas weniger beeindruckend als zuletzt daherkommen, bietet der jüngste Kursrutsch der BMW-Aktie eine gute Einstiegsgelegenheit. Immerhin hat der DAX-Wert gegenüber dem im Frühjahr erreichten Allzeithoch bei knapp 124 Euro fast 30 Prozent an Wert eingebüßt. Damit dürften Investoren die weltweite Nummer eins unter den Premiumherstellern zu hart abgestraft haben. Wer gehebelt auf steigende Kurse der BMW-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG1NAP ins Auge fassen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unterhttp://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto BMW AG

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
BMW: Bloß nicht abschreiben! | Die BörsenbloggerWochenrückblick KW32: K+S bleibt im Visier von Potash | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: DAX kämpft sich in die Gewinnzone, BMW & Co im Fokus | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] ganz besonders Autowerte. Neben den US-Absätzen blicken Investoren vor allem auf die jüngsten Zahlen bei BMW (WKN 519000). Dabei haben es die Münchner zuletzt geschafft bei den Umsätzen und […]

trackback

[…] während die Profitabilität im Kernsegment Automobile den eigenen Erwartungen gerecht wurde. Unsere Einschätzung dazu hier. Einfach ist das Marktumfeld nicht, in dem sich Siemens (WKN 723610) derzeit bewegt. Allerdings hat […]

trackback

[…] BMW konnte im zweiten Quartal 2015 einmal mehr bei den Absätzen und ganz besonders beim Umsatz zule…, allerdings lief es vor allem auf der Ergebnisseite nicht mehr ganz so rund wie man es zuletzt von den Bayern gewohnt war. Schuld war unter anderem ein verstärkter Preiskampf in China. Allerdings wurden die Jahresziele bestätigt, während man die weltweite Nummer eins unter den Premium-Autoherstellern nicht zu früh abschreiben sollte. Wer gehebelt auf steigende Kurse der BMW-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG1NAP ins Auge fassen. […]