Bildquelle: markteinblicke.de

Das schwächelnde Golfgeschäft macht Europas größtem Sportartikelhersteller adidas (WKN A1EWWW) auch weiterhin zu schaffen. Abgesehen davon konnten sich die Herzogenauracher im zweiten Geschäftsquartal 2015 über gute Geschäfte bei der Kernmarke adidas und Reebok freuen. Richtig stark bemerkbar machte sich zuletzt jedoch die Euro-Schwäche. Sie bescherte dem DAX-Unternehmen über den Markterwartungen liegende Ergebnisse.

Bei adidas und Reebok wurden währungsbereinigte Umsatzzuwächse um 8 bzw. 6 Prozent verzeichnet. Konzernweit lag das Umsatzplus bei 5 Prozent auf 3,9 Mrd. Euro. Nominal wuchs adidas zuletzt sogar um 15 Prozent. Das Unternehmen profitierte auch von der guten Geschäftsentwicklung in Westeuropa und China. Einen Wermutstropfen bildete der satte Umsatzrückgang bei der Golfmarke TaylorMade von 26 Prozent. Aus diesem Grund will man die Sparte radikal umbauen. Dabei wird auch über einen Komplett- oder Teilverkauf nachgedacht.

Neben den Umsatzzuwächsen konnte adidas im zweiten Quartal das Betriebsergebnis um 8 Prozent auf 234 Mio. Euro steigern. Allerdings sorgten höhere Beschaffungskosten, negative Währungseffekte und niedrigere Produktmargen bei TaylorMade sowie höhere Marketingausgaben infolge der neuen Wachstumsstrategie für eine mit 48,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Prozentpunkte gefallene Bruttomarge. Der Konzerngewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen nahm um 2 Prozent auf 146 Mio. Euro zu.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Während adidas für das zweite Quartal einige positive Überraschungen präsentieren konnte, muss man sich auch weiterhin um viele Baustellen kümmern. Dazu gehört insbesondere das Golfgeschäft. Darüber hinaus verschlingt die neue Wachstumsstrategie, zu der unter anderem die Konzentration auf Weltmetropolen oder der Kauf des Anbieters von mobilen Sport-Apps Runtastic gehören, einiges an Kapital. Die jüngsten Geschäftsergebnisse und die bestätigten Jahresziele zeigen aber, dass sich adidas auf einem guten Weg befindet, während der Kursverlauf der adidas-Aktie den Schluss nahe legt, dass auch Anleger überzeugt sind, dass das Unternehmen zu alter Stärke zurückfinden kann. Wer gehebelt auf steigende Kurse der adidas-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DT5C5E ins Auge fassen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unterhttp://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: markteinblicke.de

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
adidas macht es selbst | Die Börsenbloggeradidas: Mehr ist nicht drin | Die Börsenbloggeradidas setzt auf Angriff | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: DAX-Rallye macht Pause, Zahlenflut sorgt für Stimmung | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] nach einem starken zweiten Quartal die Gewinnziele für das Gesamtjahr anheben. Auch adidas konnte überzeugende Ergebnisse abliefern. Die Deutsche Post (WKN 555200) enttäuschte wiederum mit einer gesenkten EBIT-Prognose. […]

trackback

[…] größter Sportartikelhersteller adidas (WKN A1EWWW) konnte sich in der ersten Jahreshälfte 2015 nach dem schwierigen Geschäftsjahr 2014 wieder etwas erholen. Zwar bereitet die Golfsparte den […]

trackback

[…] als Europas größter Sportartikelhersteller seine neue Strategie vorgestellt hatte. Auch mit den Halbjahreszahlen konnte adidas weitgehend überzeugen. Nur bleibt die Frage, wie die anhaltenden Probleme im […]

trackback

[…] Allerdings kamen der Erholung zuletzt auch die allgemeinen Marktturbulenzen in die Quere, so dass überzeugende Halbjahresergebnisse nicht wie erhofft zur Geltung […]