Bildquelle: Pressefoto RWE

Mit der heutigen Aufsichtsratsentscheidung sind noch nicht alle Probleme von RWE (WKN 703712) aus der Welt, allerdings konnten die Essener wenigstens einen weiteren Schritt in Richtung bessere Zukunft machen. Dabei geht es insbesondere darum, sich mithilfe einer schlankeren Konzernstruktur auf die schwierigen Marktbedingungen einzustellen.

Den Energieversorgern wie RWE oder E.ON (WKN ENAG99) macht insbesondere der Vorstoß der Erneuerbaren Energien zu schaffen. Allerdings wirft ihnen auch die Politik immer Mal wieder Knüppel wie Atom- oder CO2-Abgaben zwischen die Beine. Bei E.ON hat man sich angesichts eines solchen Umfeldes zu einer radikalen Aufspaltung des Konzerns entschlossen. Bei RWE war man nicht ganz so mutig, was am Ende jedoch nichts Schlechtes bedeuten muss.

Statt einer Aufspaltung versucht man es bei RWE mit der Abschaffung der Holding-Struktur und der Umwandlung in eine zentrale operative Gesellschaft. Auf diese Wiese sollen Strukturen verschlankt, Bürokratie abgebaut sowie viele Vorstands- und Aufsichtsratsgremien im Konzern gestrichen werden. Im Gegensatz dazu bleiben alle Standorte erhalten.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Am Montag sorgen die Umbaupläne an der Börse nicht gerade für Euphorie. Schließlich sind sie nicht vom Himmel gefallen. Das Management arbeitet schon eine ganze Weile an diesen Plänen. Gleichzeitig hatte es RWE schon zuvor mit einigen, wenn auch deutlich kleineren Umbaumaßnahmen versucht, die Krise hinter sich zu lassen. Allerdings konnte nie so recht Besserung eintreten, so dass auch der Aktienkurs immer noch nach einem Boden sucht. Wer gehebelt auf steigende Kurse der RWE-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG1KM7 ins Auge fassen. Shorties könnten wiederum auf das Hebelprodukt mit der WKN DG3MKG setzen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unterhttp://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto RWE

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
RWE setzt einen drauf | Die BörsenbloggerRWE: Ein Hoffnungsschimmer | Die BörsenbloggerRWE: Es hört einfach nicht auf | Die BörsenbloggerRWE & E.ON: Im Gleichschritt | Die BörsenbloggerRWE: Fehlende Anhaltspunkte | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] am Montag konnte Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE (WKN 703712) mit dem vom Aufsichtsrat abgesegneten Konzernumbau nicht für Aufbruchstimmung sorgen. Und nun notiert die RWE-Aktie am Donnerstag in einem guten […]

trackback

[…] zu werfen, wie sich RWE (WKN 703712) und E.ON (WKN ENAG99) geschlagen haben. Während RWE schon mit der Ankündigung einer neuen Konzernstruktur nicht überzeugen konnte, fielen auch die Halbjahreszahlen enttäuschend aus. Der große […]

trackback

[…] zu Deutschlands zweitgrößtem Energieversorger, nachdem dieser schon in der Vorwoche weder mit der Ankündigung einer neuen Konzernstruktur noch mit seinen Halbjahreszahlen überzeugen […]

trackback

[…] RWE (WKN 703712) in der Vorwoche weder mit der Ankündigung einer neuen Konzernstruktur noch mit seinen Halbjahreszahlen überzeugen konnte, vergeht kaum ein Tag, an dem sich die […]

trackback

[…] viele Gründe geliefert, warum Investoren auf ein Comeback des Versorgers setzen sollten. Weder die Ankündigung einer neuen Konzernstruktur noch die Halbjahreszahlen konnten überzeugen. Beim Konkurrenten E.ON (WKN ENAG99) bleibt […]