Bildquelle: Pressebild K+S

Nach der geplatzten Übernahme des Schweizer Agrarchemiekonzerns Syngenta (WKN 580854) durch den US-Saatgutriesen Monsanto (WKN 578919) fragen sich Investoren hierzulande nun auch, ob ein weiterer möglicher transatlantischer Deal scheitern könnte. Dabei geht es um das anhaltende Interesse des kanadischen Konzerns Potash (WKN 878149) am Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN KSAG88).

Das DAX-Unternehmen hat zuletzt mit den Halbjahresergebnissen gezeigt, dass es auch alleine ganz gut zurechtkommt. Zudem hat das Management die Anteilseigner auf seiner Seite, wenn es darum geht ein deutlich höheres Übernahmeangebot als die bisher gehandelten 41,00 Euro je K+S-Aktie zu fordern. Doch ähnlich wie im Fall von Syngenta könnten die hohen Forderungen den Deal zum Scheitern bringen. Bei den Analysten bei Berenberg rechnet man auch deshalb nur noch mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent mit einer Übernahme. Daher ging es nun mit K+S-Kursziel von 39,00 auf 36,50 Euro nach unten, während die „Hold“-Einstufung bestätigt wurde.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Sollte die Übernahme durch Potash tatsächlich scheitern, wäre die Luft aus der K+S-Aktie für eine ganze Weile raus. Doch auch ohne eine transatlantische Hochzeit würde sich beim DAX-Wert angesichts der Fortschritte bei den Sparmaßnahmen und der Markterholung bei Kalidüngemitteln sowie der dank des kanadischen Legacy-Projekts und des weltweiten Bevölkerungswachstums langfristig guten Aussichten wieder einiges an Kurspotenzial aufbauen. Wer gehebelt auf steigende Kurse der K+S-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG51N6 ins Auge fassen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unterhttp://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild K+S

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Börsenrückblick: Crash-Tage, nicht nur für die Commerzbank | Meine Privaten FinanzenWochenrückblick KW35: Crash-Tage, nicht nur für die Commerzbank | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: K+S und Apple geben die Richtung vor | Die Börsenblogger[Börsenblogger] K+S: Passiert es doch nicht? Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback
[Börsenblogger] K+S: Passiert es doch nicht?
trackback

[…] (WKN 843002) und Siemens (WKN 723610). Dabei kann sich insbesondere die K+S-Aktie gut behaupten, obwohl die Analysten bei Berenberg nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent für eine Überna… durch Potash (WKN 878149) sehen. Daneben schauen Investoren heute natürlich auch auf Apple (WKN […]

trackback

[…] Konzerns Potash (WKN 878149) am Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN KSAG88). Unsere Einschätzung dazu hier. Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck (WKN 659990) profitierte zuletzt von dem schwachen […]

trackback

[…] Konzerns Potash (WKN 878149) am Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN KSAG88). Unsere Einschätzung dazu hier. Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck (WKN 659990) profitierte zuletzt von dem schwachen […]