Bildquelle: Pressefoto MorphoSys AG

Bei MorphoSys (WKN 663200) hat man eine strategische Entscheidung getroffen. Mithilfe höherer Forschungs- und Marketingausgaben will das Biotechnologieunternehmen aus Martinsried bei München mehr Wirkstoffe in Eigenregie entwickeln und entsprechend mehr verdienen. Doch angesichts der im dritten Quartal angehäuften Verluste und schrumpfenden Umsätze werden einige Investoren wohl nervös.

So ist es zu erklären, dass die im TecDAX notierte MorphoSys-Aktie am Mittwoch nach der jüngsten Zahlenbekanntgabe regelrecht abstürzte. Dabei hatte sich das Papier zuvor ebenfalls nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Zwischen Juli und September fielen die Erlöse um fast ein Drittel auf 11,3Mio. Euro. Der Nettoverlust schoss auf 8,3 Mio. Euro. Das EBIT lag sogar bei -11,3 Mio. Euro, nach -4,2 Mio. Euro im Vorjahr.

Quelle: Guidants
Quelle: Guidants

Zumindest konnte MorphoSys auf einige Fortschritte in der Forschung verweisen. Einigen Anlegern wird die ganze Sache mit der eigenen Wirkstoffentwicklung und den hohen Ausgaben möglicherweise doch zu heiß. Wer jedoch starke Nerven mitbringt und sogar gehebelt auf steigende Kurse der MorphoSys-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN CZ803C ins Auge fassen.

Diese Publikation wird mit Unterstützung der Emittenten von strukturierten Wertpapieren erstellt.

Folgen Sie uns auch auf Guidants: Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich unter https://markteinblicke.de/newsletter/ für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto MorphoSys AG

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Entwicklung von Wirkstoffen in Eigenregie übernehmen könnte. Aus diesem Grund kamen auch die angehäuften Verluste und schrumpfenden Umsätze im dritten Quartal nicht besonders gut […]