Bildquelle: Pressefoto E.ON

Das Großreinemachen bei E.ON (WKN ENAG99) vor der für Januar geplanten Aufspaltung ging ordentlich ins Geld. Nach neun Monaten im laufenden Geschäftsjahr und im dritten Quartal stellten die Düsseldorfer bei den Verlusten einige unrühmliche neue Rekorde auf. Ein solcher Schnitt kann aber auch befreiend wirken.

Schließlich dürften einige Anleger dem Neubeginn für die zukunftsträchtigen Geschäftsbereiche Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen entgegenfiebern. Im dritten Quartal fielen jedoch erst einmal Wertberichtigungen in Höhe von 8,3 Mrd. Euro an. So stand am Ende der ersten neun Monate ein Verlust von 5,7 Mrd. Euro zu Buche. Der nachhaltige Konzernüberschuss schrumpfte wiederum von 1,4 Mrd. Euro im Vorjahr auf nun 962 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr stellt E.ON einen Wert zwischen 1,4 und 1,8 Mrd. Euro in Aussicht. Das EBITDA soll wiederum bei 7,0 bis 7,6 Mrd. Euro liegen. Zwischen Januar und September fiel dieser Wert um 18 Prozent auf 5,4 Mrd. Euro.

Quelle: Guidants
Quelle: Guidants

Problemkind war erneut die konventionelle Stromerzeugung. Gut also, dass die Aufspaltung planmäßig vorankommt und in Kürze bevorsteht. Zudem können sich die Anteilseigner auch weiterhin auf eine sehr attraktive Dividendenrendite einstellen. Bei einer bestätigten Ausschüttung für 2015 von 50 Cents je Aktie geht es immerhin über 5 Prozent. Wer jedoch lieber gehebelt auf steigende Kurse der E.ON-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN CN2QLK ins Auge fassen.

Diese Publikation wird mit Unterstützung der Emittenten von strukturierten Wertpapieren erstellt.

Folgen Sie uns auch auf Guidants: Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie hier

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto E.ON

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
E.ON & RWE: Fehlende Kurstreiber | Die BörsenbloggerDeanDie Börsenblogger um 12: DAX – Es gibt Schlimmeres | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] und E.ON (WKN ENAG99). Dabei können die Versorgerwerte gut abschneiden, obwohl E.ON zuletzt deutliche Verluste einfahren musste. Im Fall von K+S-Aktie (WKN KSAG88) sind Anleger wiederum gespannt, wie es nach […]

Dean
Gast
Dean

hoffentlich geht es wieder Bergauf.
Wenn die Umstrukturierungen greifen, dürfte irgendwann der turnaround geschafft sein.

trackback

[…] es jedoch erst einmal mit der Erholungsrallye vorbei, zumal die jüngsten Quartalsergebnisse bei E.ON und RWE nicht gerade für Euphorie sorgen konnten. Wer jedoch mutig ist und sogar gehebelt auf […]