Bildquelle: Pressefoto Aixtron

Die Reduzierung eines Großauftrags vonseiten des chinesischen Kunden San’an Optoelectronics hatte Anleger geschockt und für einen Kurseinbruch bei der Aixtron-Aktie (WKN A0WMPJ) gesorgt. Während sich damit die charttechnischen Aussichten verdunkelten, fragen Investoren nun auch aus fundamentaler Sicht nach den weiteren Chancen für den TecDAX-Wert.

Wenn man den Analysten bei Morgan Stanley Glauben schenken möchte, dann sind diese ebenfalls wenig berauschend. Sie haben mal eben das Kursziel für die Aixtron-Aktie von 14,40 auf 4,20 Euro zusammengestrichen. Beim Rating ging es wiederum von „Overweight“ auf „Equal-weight“. Laut Analysteneinschätzung würde die jüngste Auftragsstornierung für die neueste Generation von LED-Anlagen die langfristige Stellung Aixtron in diesem Markt in Frage stellen.

Quelle: Guidants
Quelle: Guidants

Es ist nicht gerade so, dass Aixtron seit Jahren florierende Geschäfte verzeichnet. Zumindest hatte der größte Auftrag in der Firmengeschichte dem kriselnden Spezialmaschinenbauer im Herbst 2014 einiges an Auftrieb verliehen. Doch jetzt dürfte es einige Zeit brauchen, bis Anleger wieder Vertrauen fassen, nachdem einiges an Porzellan zerschlagen wurde. Wer trotzdem gehebelt auf steigende Kurse der Aixtron-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN CW7K02 ins Auge fassen. Aixtron-Shorties könnten derweil auf das Produkt mit der WKN CW7K10 setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Aixtron

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Aixtron: Es braucht seine Zeit… Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback
[Börsenblogger] Aixtron: Es braucht seine Zeit…

[…] Aixtron: Es braucht seine Zeit… […]