Bildquelle: Pressefoto Infineon Technologies AG

Das Jahr 2015 war für Anleger des Chipherstellers Infineon (WKN 623100) ein Spitzenjahr. Ein Kursplus von über 50 Prozent konnten schließlich nur wenige DAX-Titel verbuchen. Das neue Jahr bietet die Chance die Erfolgsgeschichte fortzusetzen.

Im vergangenen Jahr sorgten vor allem eine höhere Dividende, starke Umsatzzuwächse sowie die erfolgreiche Übernahme des US-Halbleiterherstellers International Rectifier für gute Laune bei den Anlegern. Mit Blick auf die Geldpolitik in den USA könnte zudem der Euro-Dollar-Kurs 2016 für weiter positive Effekte bei Infineon sorgen.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Die Charttechnik zeigt bei Infineon inzwischen wieder klar grüne Vorzeichen aus. Der Kurseinbruch in der Jahresmitte scheint vergessen. Die langfristige Aufwärtsbewegung ist damit intakt. Immerhin hat die Aktie so den höchsten Stand seit 2007 erreicht. Ein Ende dieser Bewegung ist nicht in Sicht. Wer gehebelt auf steigende Kurse der Infineon-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG79GT ins Auge fassen.

In der Reihe Aktien 2016 schreiben wir über die Stars und die Loser des vergangenen Jahres und wie wir die Aussichten für 2016 einschätzen. Mehr dazu unter Aktien 2016.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Infineon Technologies AG

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Infineon: Na endlich... | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Im Vorjahr konnte Infineon (WKN 623100) für gute Laune bei Anlegern sorgen. Dafür waren eine höhere Dividende, starke Umsatzzuwächse und die erfolgreiche Übernahme des US-Halbleiterherstellers International Rectifier verantwortlich. Auch das erste Quartal 2015/16 (Ende Dezember) lief gut. Allerdings soll es nun mit der Herrlichkeit vorbei sein. […]