Bildquelle: Pressefoto SOFTWARE AG

Seit dem Frühjahr 2015 hatte sich die Aktie der Software AG (WKN 330400) kaum von der Stelle bewegt. Zwischenzeitlich hatten Aktienrückkäufe von Deutschlands zweitgrößtem Softwarekonzern dem TecDAX-Wert etwas Auftrieb verliehen. Allerdings zeigten sich Anleger angesichts des schwachen Wachstums in einem sehr wichtigen Geschäftsbereich enttäuscht. Bis jetzt.

Im Schlussquartal 2015 konnten die Darmstädter in der Sparte DBP mit Integrationssoftware ein überraschend starkes Wachstum verbuchen und so auch konzernweit für überzeugende Ergebnisse sorgen. Während das operative Ergebnis für 2015 den eigenen Ausblick übertroffen hat, konnte zwischen Oktober und Dezember sogar ein neuer Bestwert bei der operativen Marge erzielt werden. Und auch für 2016 hat sich das Unternehmen einiges vorgenommen.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Die überraschend guten Zahlen ließen die Aktie der Software AG am Dienstagvormittag geradezu in die Höhe schießen. Damit dürften Anleger nun die Hoffnung verbinden, dass das Unternehmen auch abseits von Aktienrückkäufen für gute Nachrichten sorgen kann. Anleger, die daher gehebelt auf steigende Kurse der Aktie der Software AG setzen möchten, könnten das Produkt mit der WKN DG2MCD ins Auge fassen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto SOFTWARE AG

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Software AG: Die Erholung geht weiter | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: DAX-Anleger bejubeln China-Daten | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] gibt es unter anderem aus dem TecDAX. Dabei konnte die Software AG (WKN 330400) überraschend gute Zahlen vorlegen. Im Fall des österreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment […]

trackback

[…] der inzwischen fast wieder aufgeholt ist. Auch dank der aktuellen Zahlen. Jetzt wird an die Aufwärtsbewegung der letzten Monate […]