Bildquelle: Pressefoto Daimler

Verhältnisse wie bei RWE (WKN 703712) müssen Investoren bei Daimler (WKN 710000) nicht befürchten. Allerdings könnten die Ausschüttungen bei den Schwaben in den kommenden Jahren etwas weniger imposant ausfallen als noch im Rekordjahr 2015 ausfallen.

Dies signalisierte Konzernchef Dieter Zetsche nun in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“. Statt immer neuer Rekordwerte hätte man nun eher eine nachhaltige Dividendenentwicklung im Blick. Für 2015 sollen 3,25 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, nach 2,45 Euro in 2014. Dies würde derzeit eine beeindruckende Dividendenrendite von mehr als 5 Prozent ergeben.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Trotz der anhaltend guten Entwicklung bei Mercedes-Benz, können sich aber auch die Schwaben den schwächer werdenden Marktgegebenheiten nicht entfliehen. Darüber hinaus haben sie nun ihre eigene Sammelklage in den USA wegen angeblicher Schummeleien bei Abgaswerten am Hals. Wer trotzdem gehebelt auf steigende Kurse der Daimler-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN VT95FH ins Auge fassen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Daimler

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
BMW hat noch ein Wörtchen mitzureden | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: E.ON & RWE führen DAX-Rallye an | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] 22. Februar 2016 in Aktie im Fokus: Daimler: So schlimm ist es bestimmt noch nicht… […]

trackback

[…] Mercedes-Benz drauf und dran, sich an die Weltspitze im Premium-Bereich zurück zu kämpfen. Allerdings könnte Daimler seinen eigenen Abgas-Skandal bekommen. BMW hat diese Sorgen nicht. Außerdem dürften die Münchner die Spitzenposition im Premiumsegment […]