Bildquelle: markteinblicke.de

Nach sechs Monaten im laufenden Geschäftsjahr 2015/16 musste der österreichische Lichtkonzern Zumtobel (WKN A0JLPR) unter den Erwartungen liegende Zahlen vermelden und die Ziele senken. Nach neun Monaten (Ende Januar) sieht es nicht viel besser aus. Einige Achtungserfolge waren aber dann doch dabei.

Zwischen Mai und Januar stiegen die Umsatzerlöse um 4,9 Prozent auf 1,01 Mrd. Euro. Allerdings lag das Plus im dritten Quartal gerade einmal bei 2,8 Prozent. Währungsbereinigt wuchs Zumtobel nur um 0,4 Prozent. Wenigstens konnte das ATX-Unternehmen zuletzt auf der Ergebnisseite eine im Vergleich zum schwachen Jahresauftakt verbesserte Entwicklung hinlegen. In den ersten sechs Monaten wurde ein Rückgang beim operativen Ergebnis (bereinigtes EBIT) von 10,4 Prozent auf 42,3 Mio. Euro beobachtet. Im dritten Quartal stand ein Plus von 29,1 Prozent auf 5,5 Mio. Euro zu Buche. Über die ersten neun Monate ist jedoch immer noch ein Rückgang von 51,5 Mio. Euro im Vorjahr auf nun 47,8 Mio. Euro zu verzeichnen.

Chart: Comdirect
Chart: Comdirect

Zumtobel machten zuletzt unter anderem hohe Wachstumsinvestitionen und nur langsame Fortschritte bei den Einsparungen zu schaffen. Wenigstens kann das Wachstum im Zukunftsbereich LED überzeugen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Die Börsenblogger Um 12: DAX – Das Gute Sehen | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] begeistert. Beim österreichischen Lichtkonzern Zumtobel (WKN A0JLPR) freute man sich wiederum, dass sich die Ergebnissituation im Vergleich zum schwachen Jahresauftakt etwas verbessert hat. Neben einigen Einzelwerten haben Investoren aktuell jedoch eher die makroökonomische Lage im […]