Bildquelle: markteinblicke.de

Ein weiterer Anstieg bei den Rohölpreisen machte heute die Enttäuschung durch die Alcoa-Zahlen vergessen. Die Hoffnung dahinter: Durch einen wieder schwächeren US-Dollar und die kräftige Erholung der Ölpreise von Mehrjahrestiefs im ersten Quartal könnten auch die kommenden Quartalsberichte der US-Unternehmen entsprechend profitieren. Dennoch bleibt ein enormes Maß an Unsicherheit über den weiteren Verlauf der gerade erst gestarteten Berichtssaison.

In diesem Umfeld präsentiert sich der Deutsche Aktienindex trotz eines schwächeren Euro weiter gehemmt. Der Index kämpft mit der Marke von 9.700 Punkten und tut sich schwer, wieder Fahrt in Richtung 10.000 Punkte aufzunehmen. Die zukünftige US-Geldpolitik bleibt unter den Investoren mit den Reden mehrerer Notenbanker im Tagesverlauf ebenso eines der bestimmenden Themen.

Andreas PaciorekEin Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt. Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Um 5: DAX kämpft weiter um die 9.700 – Schwächerer Euro und festes Öl stützen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei