Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

Das Ende von „Dieselgate“ ist es noch lange nicht. Trotzdem scheinen Investoren nun überzeugt zu sein, dass sich Volkswagen (WKN 766403) in Sachen Abgas-Skandal endlich in die richtige Richtung bewegt.

Dabei stört es Investoren offenbar nicht, dass der nun von der „Welt“ ins Spiel gebrachte Deal mit dem US-Justizministerium, der Bundesumweltbehörde EPA und der kalifornischen Umweltbehörde Carb die Wolfsburger sehr teuer zu stehen kommen würde. Allerdings würden damit einige Unsicherheiten wegfallen. Und diese mögen Börsianer gar nicht. Für VW selbst wären Fortschritte im Abgas-Skandal wichtig. Schließlich litten zuletzt die Autoabsätze darunter.

Chart: Ariva
Chart: Ariva

VW ist in Sachen „Dieselgate“ noch nicht über den Berg. Es ist jedoch schön nach dem sich hinziehenden Skandal und der jüngsten Negativpresse in Bezug auf die Diskussion um die Bonuszahlungen an das Management, wenn Europas größter Automobilkonzern auch einmal positive Schlagzeilen generieren kann. Optimistisch eingestellte Anleger, die sogar gehebelt auf steigende Kurse der VW-Aktie setzen möchten, finden sicherlich das Produkt mit der WKN VT28BE ganz interessant.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Volkswagen: Der Nebel lichtet sich | Die BörsenbloggerVolkswagen: Noch nicht am Ziel | Die BörsenbloggerVolkswagen: Dickster Brocken aus dem Weg geräumt? | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Jahre in den Medien herumgeistern sollte, sei aus Sicht der Berenberg-Analysten angesichts der Grundsatzeinigung mit den US-Behörden eine große Unsicherheit über die finanziellen Folgen der Affäre beseitigt. […]

trackback

[…] der der Grundsatzeinigung mit den US-Behörden in Sachen „Dieselgate“ ist es die nächste positive Meldung, mit der VW in […]

trackback

[…] Skandal 2015 einen Rekordverlust einfahren und die Dividende drastisch kürzen. Dafür gab es eine Grundsatzeinigung mit den US-Behörden in Sachen „Dieselgate“. Anleger dürfte es gefreut haben. Schließlich […]