Bildquelle: Pressebild Deutsche Bank AG

Die beiden großen deutschen einstigen Vorzeigebanken Commerzbank (WKN CBK100) und Deutsche Bank (WKN 514000) haben derzeit mit vielen Problemen zu kämpfen. Während die Commerzbank als Reaktion auf den negativen Einlagenzins der EZB Bargeld in Tresoren bunkern könnte, will die Deutsche Bank weiterhin nichts von einer Kapitalerhöhung wissen.

Die Barclays-Analysten sind jedoch der Ansicht, dass der deutsche Marktführer am Bankenmarkt neben der Credit Suisse zu denjenigen großen europäischen Geldhäusern gehört, die in Sachen Kapitalerhöhung gefährdet sind. Als Grund werden die Rechtsstreitigkeiten angeführt. Diese würden ein ernstes Risiko für die Gewinn- und Kapitalentwicklung einiger Finanzinstitute darstellen. Daher hat man sich bei Barclays dazu entschlossen, dass Kursziel für die Deutsche-Bank-Aktie drastisch von 28,00 auf 16,50 Euro zusammenzustreichen. Das Rating wurde von „Overweight“ auf „Equal Weight“ nach unten gefahren.

Trotzdem gibt es Möglichkeiten, wie Investoren mit den Aktien der Deutschen Bank und den Commerzbank-Papieren Geld machen können. Anleger, die sich zudem zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank nicht entscheiden können, holen sich mit der Protect Multi Aktienanleihe von Vontobel (WKN VS81RQ) beide Institute ins Boot. Wie eine Protect Multi Aktienanleihe funktioniert, erfahren Sie hier. Diese spezielle Aktienanleihe bietet einen Kupon von 15,00 Prozent. Ein Wert, von dem man derzeit sonst in Bezug auf Investments rund um die Deutsche Bank und die Commerzbank nur träumen kann. Zudem wird noch der Nennbetrag ausbezahlt, wenn die jeweiligen Barrieren nicht gerissen werden. Bei der Commerzbank-Aktie liegt diese bei 4,66 Euro (aktuell: 7,20 Euro) und bei der Deutschen Bank bei 10,19 Euro (aktuell: 15,00 Euro). Kursniveaus, die trotz weiterer Schwächen nicht erreicht werden sollten.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressebild Deutsche Bank AG

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Börsenrückblick: Daimler-Comeback weiter vertagt, Brexit-Sorgen zwingen DAX in die Knie | Meine Privaten FinanzenWendolinDie Börsenblogger um 12: DAX – Die Angst ist zurück, Commerzbank & Deutsche Bank im Fokus | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Meldungen die Runde machten, dass das Institut als Reaktion auf den negativen Einlagenzins der EZB Bargeld in Tresoren bunkern könnte. Der Deutschen Bank (WKN 514000) ergeht es nicht wesentlich besser. Dagegen können […]

Wendolin
Gast
Wendolin

Welche Auswirkungen haben die Leerverkäufe auf den Aktienmarkt? Die Finanzinstitute der Welt haben viele Möglichkeiten Kurse in Richtungen zu bewegen. Die gedeckten Leerver- käufe waren schon in der Finanzkrise 2007-2008 sehr umstritten. Leider wird zur Zeit versucht den Kurs- verfall in Europa mit Brexit in Briten und Präsidenten- wahl in USA zu erklären. Keines dieser Themen ist wahr- scheinlich ursächlich für den Kurseinbruch. Diese technische Reaktion wird von Banken, Versicherungen, Vermögensgesellschaften, Fonds usw. ausgelöst. Es scheint, dass das Finanzwesen in Europa mit der Geld- flut der EZB in eine andere Richtung zukünftig inves- tieren will? Es scheint als wenn sich… Weiterlesen »

trackback

[…] bunkern könnte, will die Deutsche Bank weiterhin nichts von einer Kapitalerhöhung wissen. Unsere Einschätzung dazu hier. Für die Aktie des Zahlungsabwicklers Wirecard läuft es derzeit wieder richtig gut, nachdem das […]