Bildquelle: markteinblicke.de

TraderdailyvideoNach den deutlichen Kursverlusten vom Freitag, setzte der DAX seine Talfahrt zu Beginn der neuen Woche fort. Aus Sicht der DZ BANK Analysten könnte es für das wichtigste deutsche Börsenbarometer sogar noch weiter nach unten gehen. Konkret heißt es in ihrer heuteigen Analyse:

„Obwohl sich der Index bereits am Freitag in einer stark „überverkauften“ Situation befand und auch der zuvor hohe Grad an kurzfristigem Optimismus aus dem Markt gewichen war, gelingt zum Wochenanfang keine durchgreifende Stabilisierung. Charttechnisch deutet sich damit im Rahmen des seit April letzten Jahres intakten längerfristigen Abwärtstrends der nächste negative Trendimpuls an, der den DAX durchaus bis an die Jahrestiefs um 8.700 Punkte drücken kann…“

Eine ausführliche DAX-Videoanalyse der DZ Bank-Analysten finden Sie auf dzbank-derivate.de.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Ingmar[Börsenblogger] DAX: Nächste Unterstützungszone durchbrochen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Ingmar
Gast
Ingmar

Sehe ich ähnlich! Die 9.500er Marke ist kurzfristig auch sehr wichtig für short. Bei einem klaren Break kann es hier durchaus zur Beschleunigung nach unten kommen.

Ich gehe davon aus, dass ein Brexit noch nicht eingepreist ist. Sollte es dazu kommen, wird das zu einem Verkaufskatalysator für die Aktienmärkte werden und gerade die jetzigen Kurse im Dow könnten sich als sehr potente Shortlevels erweisen.

PS: Der relativ schwächste wichtige Markt weltweit ist der Euro Stox50. Der steht genau da, wo er aufgrund der europäischen Schwäche hingehört. In diesem Markt scheint das Notenbankgeld wohl nicht richtig angekommen zu sein.