Bildquelle: Pressefoto Roche

Anleger konnten sich zuletzt rund um den Schweizer Pharmakonzern Roche (WKN 855167) nicht gerade über einen Mangel an Nachrichten beschweren. Nach einem guten Start in das Geschäftsjahr 2016 gab es erneut Spekulationen über einen Verkauf der Roche-Anteile, die der Basler Nachbar Novartis (WKN 904278) hält.

Am Dienstag gelang es den Roche-Genussscheinen wiederum sich in einem sehr schwachen Marktumfeld relativ gut zu behaupten. Der Grund war ein positiver Analystenkommentar. Beim Analysehaus Jefferies ist man überzeugt, dass der weltweite Pharmasektor hinsichtlich möglicher Kurstreiber, der Fundamentaldaten und der Bewertung attraktiv sei. Dabei gehört die Roche-Aktie zu den Papieren, bei denen von Analystenseite das beste Risiko/Ertragsprofil gesehen wird. Daher wurde das Kursziel für die Papiere von 290,00 auf 305,00 Franken nach oben geschraubt, während das „Buy“-Rating bestätigt wurde.

Chart: Ariva
Chart: Ariva

Wie attraktiv die Roche-Aktie derzeit in Sachen Bewertung ist, zeigt zum Beispiel der Blick auf das KGV und die Dividendenrendite. Während die Dividendenrendite bei Analysten im Schnitt für die kommenden Jahre bei mehr als 3,5 Prozent gesehen wird, ist das 2017er-KGV mit 15,5 mehr als nur erträglich hoch.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Roche

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Wochenrückblick KW24: Deutsche Bank tief in der Baisse, Brexit-Angst dominiert | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] erneut Spekulationen über einen Verkauf der Roche-Anteile, die der Basler Nachbar Novartis hält. Unsere Einschätzung dazu hier. Eine Euphorie auf Seiten von Anlegern wollte rund um die Schaffung des Baustoffriesen LafargeHolcim […]