Bildquelle: Pressefoto PALFINGER AG

Mit einem Umsatzplus von 15,7 Prozent auf 1,23 Mrd. Euro konnte Palfinger (WKN 919964) 2015 einen neuen Rekord bei den Erlösen einfahren. Im Auftaktquartal 2016 kam ein neuer Umsatz- und Ergebnisrekord hinzu. Und nun geht die Jagd nach neuen Bestwerten ungebremst weiter.

Mit der geplanten Übernahme sämtlicher Aktien der norwegischen TTS Group ASA mit Sitz in Bergen will der österreichische Anbieter von Lade- und Hebekränen den größten Zukauf in der Firmengeschichte stemmen. Nach der Übernahme der norwegischen Harding-Gruppe, die zum Beispiel Rettungsausrüstung für Schiffe anbietet, wäre es ein weiterer Vorstoß im Bereich Schiffsausrüstung. Laut Konzernchef Herbert Ortner würde Palfinger mit seiner neuesten Akquisition sogar in die Top 3 der weltweiten Schiffsausrüster aufsteigen.

Chart: Ariva
Chart: Ariva

Die Berenberg-Analysten bewerteten die neuesten Palfinger-Übernahmepläne positiv. Auf Analystenseite rechnet man damit, dass sich der Gewinn je Aktie dadurch um 5 bis 6 Prozent erhöhen könnte. Zudem diversifiziert Palfinger sein Geschäft durch den Aufbau eines zweiten Standbeins im Marine-Sektor. Daher bleibt es beim Kursziel von 35,60 Euro für die Palfinger-Aktie und dem „Buy“-Rating. Fragt sich nur, ob die Übernahmeaktivitäten den Kurs der zuletzt relativ gut gelaufenen Palfinger-Aktie weiter ankurbeln werden.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto PALFINGER AG

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Palfinger: Halb so wild | Die Börsenblogger . ATPalfinger: Halb so wild | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Euro aufgerufen. Allerdings wurde die Mindestannahmequote von 90 Prozent aller TTS-Aktien verpasst. Es sollte der größte Zukauf in der Firmengeschichte werden. Jetzt muss sich das Unternehmen etwas anderes einfallen lassen, wenn es sich weiterhin erfolgreich […]

trackback

[…] Euro aufgerufen. Allerdings wurde die Mindestannahmequote von 90 Prozent aller TTS-Aktien verpasst. Es sollte der größte Zukauf in der Firmengeschichte werden. Jetzt muss sich das Unternehmen etwas anderes einfallen lassen, wenn es sich weiterhin erfolgreich […]