Bildquelle: markteinblicke.de

Zu einem riesigen Kurssprung kam es bei der Nintendo-Aktie (WKN: 864009 / ISIN: JP3756600007), nachdem der japanische Spielekonzern mit einem neuen „Pokémon“-Spiel für Smartphones einen Volltreffer gelandet hat.

Innerhalb von nur wenigen Handelstagen schoss die Aktie von rund 14.000 Yen auf gut 32.000 Yen hoch, ehe es zu einer kleineren Korrektur kam. Wie lange der Hype noch weitergeht, ist aus heutiger Sicht schwer einzuschätzen.

Alternativ zur Aktie können Anleger mit Discount-Zertifikaten vergünstigt in den japanischen Titel einsteigen. Möglich macht dies die Deutsche Bank, die eine Serie dieser Rabatt-Papiere emittiert hat. Interessant erscheint uns das Produkt mit einem Discount von 15,8 Prozent und einem Cap bei 22.000 Yen (WKN: DL5Z3E / ISIN: DE000DL5Z3E7). Selbst wenn der Aktienkurs lediglich stagniert, sind bis zum Laufzeitende im März kommenden Jahres 4,9 Prozent drin. Als Beimischung sehr interessant.

Ein Beitrag von Christian Scheid. Er ist Chefredakteur von Zertifikate // Austria und freier Wirtschafts- und Finanzjournalist. Er schreibt für mehrere österreichische und deutsche Fachmagazine und -zeitungen. Sein Gratis-Newsletter ZERTIFIKATE // AUSTRIA ist mehr als lesenswert. Hier geht es zur Anmeldung.

Bildquelle: markteinblicke.de

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Börsenrückblick: Deutsche Bank, Apple, Volkswagen & Co – eine stressfreie Woche sieht anders aus | Meine Privaten FinanzenDie Börsenblogger um 12: DAX leicht im Plus, Commerzbank & Deutsche Bank stürzen ab | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] 26. Juli 2016 in Titel: Nintendo: Von der „Pokémania“ profitieren […]

trackback

[…] Spielekonzern mit einem neuen „Pokémon“-Spiel für Smartphones einen Volltreffer gelandet hat. Mehr dazu hier. In den vergangenen Jahren hatten die Wachstumsmärkte Asiens und ganz besonders im Nahen Osten […]