Bildquelle: Pressefoto Facebook

Das führende Soziale Netzwerk Facebook (WKN: A1JWVX / ISIN: US30303M1027) hat Investoren mit seinen jüngsten Geschäftszahlen geradezu verzaubert. Die Aktie schoss auf immer wieder neue Allzeithochs. Doch ausgerechnet jetzt werden Stimmen laut, dass die Werbung auf der Plattform gar nicht so toll sei.

Quelle: de.marketscreener.com
Quelle: de.marketscreener.com

Ganz besondere Aufmerksamkeit schenkten Anleger einem „Wall Street Journal“-Bericht, in dem es heißt, dass der weltgrößte Werbekunde Procter & Gamble (WKN: 852062 / ISIN: US7427181091) seine auf Zielgruppen gerichtete Werbung auf Facebook überarbeiten möchte, weil das Unternehmen mit dem Erfolg einiger entsprechender Kampagnen nicht zufrieden war.

Genau an diesem Punkt könnte ein großes Problem für Facebook entstehen. Schließlich geht es bei dem Sozialen Netzwerk ja gerade darum, mithilfe der Datenflut spezielle Zielgruppen zu erstellen und die Werbung für sie maßzuschneidern. Darüber hinaus könnten weitere Probleme entstehen. Laut „Wall Street Journal“ sind Rechteinhaber von Fernsehinhalten wie die Football-Liga NFL oder Walt Disney nicht gerade Feuer und Flamme, wenn es darum geht, Facebook ihre Inhalte zu überlassen.

Chart: finanztreff.de
Chart: finanztreff.de

Trotz der jüngsten Zweifel an der Wirksamkeit der Werbung auf Facebook, zeigten sich Anleger nicht gerade schockiert. Schließlich ist es nicht das erste Mal, dass solche Zweifel aufkommen. Zwischendurch wurde das gesamte Geschäftsmodell angezweifelt. Dafür ist Facebook inzwischen sehr weit gekommen. Angesichts des immer noch nicht ausgeschöpften Wachstumspotenzials (siehe Nutzerwachstum, Instagram, WhatsApp & Zukunftsprojekte wie Virtual Reality) dürfte weiteres Kurspotenzial bei der Facebook-Aktie vorhanden sein. Zumal die Aktie für einen US-Wachstumswert günstig bewertet ist. Da man in Sachen Dividenden vorerst nichts erwarten sollte, kann man als Anleger auch getrost mit einem Hebelprodukt (WKN: VS752V / ISIN: DE000VS752V6) überproportional an den Kurssteigerungen der Facebook-Papiere teilhaben.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Facebook

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Facebook: Das wird doch wohl nicht alles gewesen sein... | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] laut Unternehmenseinschätzung merklich zurückgehen. Dem Wachstum scheinen also doch Grenzen gesetzt zu sein. Ein Grund mehr, warum Facebook nun gezwungen sein könnte, sich mit der […]