Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

Für den Autobauer Volkswagen und dessen Aktionäre verliefen die letzten zwölf Monate alles andere als prickelnd. Der Dieselgate-Skandal dominiert nach wie vor das öffentliche Bild des Konzerns und damit auch den Aktienkurs des DAX-Titels. Nun kommt mit dem Produktionsstopp, der durch einen Zulieferer ausgelöst wurden, nicht nur das technische Know-how, sondern auch das Management, in Misskredit.

In den Medien wird bereits das Lied vom Kampf des kleinen Davids „Prevent-Gruppe“ gegen den übermächtigen Goliath VW gesungen. Doch ganz so einfach ist es wohl nicht. Zwar sind die Automobilzulieferer bekanntlich oft das schwächste Glied in der Kette einer Autoproduktion, aber aufgrund ihrer Innovationsstärke eben doch nicht immer so leicht ersetzbar, wie einen die großen Autobauer immer glauben machen wollen.

Letztlich bedeutet der Bau eines Autos heute die Stärke von vielen Unternehmen unter eine Motorhaube zu verstecken und das ganze mit einer durchschlagkräftigen Marke an den Kunden zu bringen. Im Fall von VW gelang das zuletzt dank Dieselgate immer schlechter. Daher zog man offenbar auch bei Projekten mit Zuliefern die Bandagen an. Die dank eines Generationenwechsels in einer Umbruchphase befindliche Prevent-Gruppe wiederum fand das nicht akzeptabel, da man offenbar schon Jahrzehnte gut zusammenarbeitete. Aus dem Streit um Sitzbezüge für den Passat wurde so ein Streit um Getriebegehäuse für den Golf.

Dank der Eskalation wurde aus einer Mücke so ein Elefant, der ins Eingemachte des Autobauers geht. Ein gutes Management hätte solche Risiken früh erkannt und es überhaupt nicht soweit kommen lassen. Zudem ist die Abhängigkeit bei wichtigen Teilen wie dem Getriebegehäuse für das wichtigste Fahrzeugmodell eigentlich ein Unding. Aber lange Zeit ging es offenbar gut, so dass man sich bei VW in Sicherheit wähnte.

Letztlich zeigt der Fall einmal mehr: Bei Europas größtem Autobauer liegt so einiges im Argen. Ein Unternehmen mit diesem Imageschaden hätte es nie darauf ankommen lassen dürften, so vorgeführt zu werden. Den Schaden haben nun einmal mehr Aktionäre, Mitarbeiter und andere Zulieferer, die wegen des Produktionsstopps ebenfalls keine Teile verkaufen können. Die VW-Aktie ist und bleibt ein Kandidat für die Schlagzeilen, aber nicht fürs Depot.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre markteinblicke.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
FeldmannDaimler: Muss man sich doch wieder Sorgen machen? | Die BörsenbloggerVolkswagen: Ausgerechnet jetzt! | Die Börsenblogger[Börsenblogger] Volkswagen und der Kampf David gegen Goliath Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] 22. August 2016 in Markt & Wirtschaft: Volkswagen und der Kampf David gegen Goliath […]

trackback

[…] 22. August 2016 in Markt & Wirtschaft: Volkswagen und der Kampf David gegen Goliath […]

Feldmann
Gast
Feldmann

Manchmal reicht es nicht, dass man als heimisches Unternehmen in großen Schuhen antritt, um den Weltmarkt zu erobern. Schuhe in Übergröße sind eben nicht dauerhaft Siebenmeilenstiefel. Sie können auch den Rückwärtsgang einlegen. Die anhaltende Krise bei VW zeigt, dass die Wolfsburger sich komplett neu aufstellen müssen. Für ein so erfolgreiches Unternehmen ist es bitter, wenn sein Niedergang durch eigenes Versagen eingeleitet und durch Missmanagement verschlimmert wird. Da hilft nur Innehalten und neu durchstarten.

Peter Feldmann
SchuhXL