Bildquelle: markteinblicke.de

Sie kann einem fast leid tun, die Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008). Nun droht eine Strafzahlung aus den USA in einer Höhe von 14 Milliarden Dollar, was umgerechnet 12,5 Milliarden Euro sind. Es geht dabei um dubiose Hypothekenkreditgeschäfte während der Finanzkrise. Bislang war man von rund 2,4 Milliarden Dollar Strafe für die Deutsche Bank ausgegangen. So viel hatte mal Goldman Sachs für ähnliche Tricksereien berappen müssen.

Deutsche-Bank-Chart: finanztreff.de
Deutsche-Bank-Chart: finanztreff.de

Ob die Deutsche Bank wirklich die aufgerufenen 14 Milliarden Dollar an die US-Justizkasse bezahlen wird müssen? Aber es ist auch eher unwahrscheinlich, dass sie mit zwei bis drei Milliarden Dollar davonkommt. Die Verhandlungen macht sicherlich nicht einfacher, dass die EU-Kommission gerade 13 Milliarden Euro Steuernachzahlung von Apple fordert.

Für die Deutsche Bank geht es wieder ans Eingemachte. Nicht ohne Grund stürzt der Aktien-Kurs um 8 Prozent ab. Zuletzt wies die Bank ein Eigenkapital von 66,8 Milliarden Euro aus. Wenn man davon möglich Strafzahlungen abzieht, wird die Decke doch ganz schön kurz. Also wieder eine Kapitalerhöhung? Das dürfte ein schwieriges Unterfangen werden, bei einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von aktuell 0,25…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter.

SchummEin Beitrag von Thomas Schumm von Plusvisionen.de

Thomas Schumm ist Gründer und Herausgeber von Plusvisionen.de. Autor. Journalist. Früher auch: Reporter, Redakteur oder Chefredakteur. Seit 25 Jahren an der Börse. Bestimmt fast alles an der Börse gehandelt, was es so zu handeln gibt, jetzt aber ruhiger in dieser Hinsicht. Seit 20 Jahren publizistisch im Finanzbereich tätig. Begeistert von Wirtschaft und Börse.

Bildquellen: Thomas Schumm / markteinblicke.de

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Wendolin Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Wendolin
Gast
Wendolin

Deutsche Bank und die Strafen der USA? Sicherlich, wenn die Geschichte der Deutschen Bank bis ins 3 Reich rückverfolgt wird, kommt nichts Gutes heraus. Nur, wenn die kurzfristige Geschichte seit 2008 in Amerika und Europa analysiert wird, schneidet Amerika bei der Bewältigung der Finanzkrise richtig schlecht ab. Die Hypothekenkrise der USA kann nicht der Deutschen Bank angelastet werden. Bei Rückschau der Krise haben über 200 Banken in den USA die Tore geschlossen. Hier war oft Bilanzbetrug, der vertuscht wurde oder besser nicht gesehen werden wollte, von den Kontrollbehörden. Nicht immer war wirklich noch eine Insolvenz möglich. Bei Liquidation und Konkurs… Weiterlesen »

Wendolin
Gast
Wendolin

Deutsche Bank Zum obigen Bericht muss noch fair erwähnt werden, dass es sowohl in BRD die BaFin und in Amerika andere Kontroll- behörden gibt. Diese Behörden prüfen jedes Finanzpapier, bevor es für den Markt zugelassen wird. Niemand wird hier unterstellen, dass es in Amerika oder in der BRD an der nötigen Sorgfalt bei den Derivaten für Hypotheken gefehlt hat. Wo soll denn der Betrug der Deutsche Bank hier liegen? Die Papiere durften doch offiziell vermarktet werden; oder nicht? Birgt nicht fast jedes Derivat ein fast 100 % Ausfallrisiko; es kann sich im obigen Fall höchstens um eine Ordnungswidrigkeit handeln. Eine… Weiterlesen »