Shop Apotheke Europe: Neue Stolpersteine

Bildquelle: Pressefoto Redcare Pharmacy

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass immer mehr Menschen ihre Medikamente bei Online-Apotheken ordern. Dank der voranschreitenden Digitalisierung und der Einführung des E-Rezepts sollten Branchenvertreter wie Shop Apotheke Europe (WKN: A2AR94 / ISIN: NL0012044747) positive Wachstumsaussichten mitbringen. Kurzfristig scheint jedoch immer wieder irgendetwas schiefzulaufen.

Prognose wird zur Herausforderung

So musste Shop Apotheke Europe nun melden, dass sich das Wachstum im zweiten Quartal 2021 temporär auf 7,3 Prozent verlangsamt habe. Die Umsatzsteigerung lag im ersten Halbjahr bei 14,9 Prozent.

Dem MDAX-Unternehmen machten zuletzt ein angespannter Arbeitsmarkt und der Umzug an den neuen Standort in Sevenum zu schaffen. Ergebnis war laut Unternehmensangaben eine vorübergehend reduzierte Logistikkapazität.

Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr mit einem Wachstum von rund 20 Prozent und einer bereinigten EBITDA-Marge von 2,3 bis 2,8 Prozent bleibt bestehen, stellt aber eine Herausforderung dar, hieß es weiter.

Immer mehr Menschen bestellen Medikamente online

Dies ist nicht die einzige Negativschlagzeile, mit der Shop Apotheke zuletzt fertig werden musste. Die Verzögerungen bei der Einführung des E-Rezepts brachten die Aktie von Shop Apotheke Europe und Branchenkonkurrenten wie der Schweizer DocMorris-Muttergesellschaft Zur Rose (WKN: A0Q6J0 / ISIN: CH0042615283) kurzfristig unter Druck.

Mittel- bis langfristig sollten diese Probleme jedoch gelöst werden können. Die Digitalisierung schreitet voran. E-Commerce setzt sich immer mehr durch. Auch im Apothekenbereich. Dies zeigt unter anderem eine Bitkom-Studie. Laut Studienergebnissen würden Online-Apotheken während der Corona-Pandemie einen starken Aufschwung erleben.

Demnach würden 62 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher inzwischen Arzneien gewöhnlich bei einer Apotheke im Netz bestellen. 2020 waren es lediglich 58 Prozent und in 2019, also vor COVID-19, gerade einmal 46 Prozent. Laut Bitkom werden nicht nur frei verkäufliche, sondern auch rezeptpflichtige Medikamente online bestellt.

Shop Apotheke Europe bleibt am Ball

Sollte das E-Rezept nach all den Verzögerungen endlich irgendwann auch in Deutschland eingeführt werden, dürften sich damit für Shop Apotheke Europe und andere Branchenvertreter neue Chancen auftun. Insbesondere, wenn man mögliche Verhaltensänderungen der Menschen aufgrund von COVID-19 berücksichtigt.

Außerdem konnte Shop Apotheke Europe auch kurzfristig trotz der vorübergehend reduzierten Logistikkapazität einige Erfolge verbuchen. So bleibe die Kundennachfrage in allen Ländern weiterhin hoch. Außerdem sei man bei Shop Apotheke bestens für das E-Rezept aufgestellt. Gleichzeitig werden strategische Initiativen wie der Same-Day-Delivery-Service SHOP APOTHEKE NOW! vorangetrieben.

FAZIT

Trotz kurzfristiger Stolpersteine sollten die Aussichten für Online-Apotheken wie Shop Apotheke Europe positiv sein. Neben dem lang ersehnten E-Rezept in Deutschland profitiert das Unternehmen auch von Trends wie der Digitalisierung. Zudem könnte COVID-19 den ein oder anderen dazu veranlassen, seine Medikamente in Zukunft kontaktlos online zu bestellen.

Anleger, die von der Stärke der Aktie von Shop Apotheke Europe überzeugt sind, können mit einem Long-Zertifikat (WKN: MA3819 / ISIN: DE000MA38192) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren.

Bildquelle: Pressefoto Shop Apotheke Europe