Bildquelle: Pressebild K+S

Die Aktie des Kasseler Salz- und Düngemittelherstellers K+S (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888) konnte in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Erholungsrallye hinlegen und selbst die 200-Tage-Linie knacken. Am Donnerstag zeigten sich Anleger weiterhin optimistisch, obwohl das MDAX-Unternehmen nicht gerade mit sehr vielen Erfolgsmeldungen aufwarten konnte.

Für die ersten neuen Monate des Geschäftsjahres 2016 wurden deutliche Umsatz- und Ergebnisrückgänge gemeldet. Im dritten Quartal lag das operative Ergebnis EBIT I sogar im negativen Bereich. Neben einem niedrigeren Preisniveau im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte wirkten sich vor allem die Produktionseinschränkungen am Werk Werra aus. Darüber hinaus wurde die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr gesenkt.

K+S-Chart: finanztreff.de
K+S-Chart: finanztreff.de

Statt sich auf die negativen Aspekte zu konzentrieren, feierten Anleger am Donnerstag die kleinen Erfolge, die das Management präsentieren konnte. Während die kurzfristigen Ergebnisziele nach unten angepasst wurden, bleibt die Mittelfrist-Prognose für 2020 bestehen. Außerdem hätten sich die Kaliumchloridpreise schon jetzt stabilisiert, während die Produktion der ersten Tonne Kali in Kanada (Legacy-Projekt) bereits im zweiten Quartal 2017 erfolgen sollte. Zudem will man Ende 2017 eine Produktionskapazität von zwei Millionen Tonnen erreichen. Wer daher von einem nachhaltigen Comeback der K+S-Aktie überzeugt ist, kann mithilfe von Hebelprodukten (WKN: HY1EV0 / ISIN: DE000HY1EV08) sogar überproportional von einem positiven Kurstrend profitieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressebild K+S

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
K+S: Das ist (noch) zu wenig | Die BörsenbloggerK+S: Man muss lange suchen | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: Ausgerechnet Deutsche Bank & Commerzbank profitieren von Trump-Sieg am meisten | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] optimistisch, obwohl der Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller nicht gerade mit sehr vielen Erfolgsmeldungen aufwarten konnte. Der Hamburger Windturbinenhersteller Nordex enttäuschte wiederum mit einer wenig […]

trackback

[…] Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888) hat schwache Quartalsergebnisse präsentiert und die Jahresprognose gesenkt. Macht nichts! Sagen sich Anleger und schicken die im […]

trackback

[…] schwacher Quartalsergebnisse konnte die K+S-Aktie (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888) ihre Erholungsrallye fortsetzen. Das […]