Bildquelle: Pressefoto Starbucks

Starbucks möchte seine Präsenz in China weiter ausbauen, um an der dort stetig wachsenden Nachfrage zu partizipieren. Im Gegensatz zum eher stagnierenden Konsum in Europa und Brasilien, wächst die Nachfrage nach Kaffee in China. Der chinesische Anteil an der weltweiten Gesamtnachfrage liegt momentan bei ca. zwei Prozent. Dennoch hat sich der Konsum im Reich der Mitte in den letzten vier Jahren verdreifacht.

Starbucks ist seit siebzehn Jahren in China aktiv und mit über 2300 Filialen in mehr als 100 Städten vertreten. Der Konzern hat das Ziel ausgegeben, die Anzahl seiner Filialen in China bis zum Jahr 2021 auf 5000 Stück mehr als zu verdoppeln.

Auch wenn, laut scheidendem CEO Howard Schultz, die durchschnittlichen Einnahmen einer chinesischen Filiale mit ca. USD 900.000 pro Jahr noch deutlich unter den Einnahmen von jährlich ca. USD 1,6 Millionen einer amerikanischen Filiale liegen, könnte der chinesische Markt für den Konzern an Bedeutung gewinnen.So glaubt Schultz, dass China für das Unternehmen sogar profitabler werden wird, als der Heimatmarkt USA. Gerade die signifikant wachsende Mittelschicht, welche sich im vergangenen Jahrzehnt von 66 Mio. auf 300 Mio. knapp verfünffacht hat, könnte ein Treiber dieser Prognose sein…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Bildquelle: Pressefoto Starbucks

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] 630 neue Filialen Im abgeschlossenen dritten Quartal eröffnete Starbucks 630 neue Filialen, womit sich die Gesamtzahl Ende September auf 31.256 Cafés belief. Das entsprach im Jahresvergleich einem Anstieg von 7 Prozent. Insbesondere in China wuchs das Unternehmen stark. […]