Weingeflüster mit dem Herzog: Erfreuliche Jungweine

Bildquelle: Weingut Herzog von Württemberg

„Das Schönste am Frühling ist, dass er immer dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht“, meinte einst der deutsche Schriftsteller Jean Paul (1763-1825). Wie recht er damit hatte. Denn nach den erneuten langen Einschränkungen freuen wir uns wieder auf ungehinderte Gespräche mit Freunden und Kollegen, genießen es, Veranstaltungen zu besuchen und lassen uns – hoffentlich – von Sonnenstrahlen wärmen, die auch dafür sorgen, dass eine bunte Blütenpracht in der Natur heranwächst. Im Weinberg sind wir froh, wenn sich die ersten Knospen etwas Zeit lassen, damit sie nicht einem heimtückischen Frost zum Opfer fallen.

Ich habe mich in den letzten Wochen wieder einmal relativ häufig im Weinkeller aufgehalten und mit unserem Gutsleiter Joachim Fischer verkostet, was uns der schwierige, regnerische Jahrgang bescherte. Beim ausgezeichnet geratenen Vorgänger konnte er ab Dezember 2020 noch die entscheidenden Weichen stellen. Den 2021er begleitete er das ganze Jahr. Hier hat er mit seinem Team offenbar meisterhaft im Weinberg gearbeitet. Wir haben zwar weniger als normal geerntet, aber eine sehr gute Qualität mit absolut reintönigen Weinen in den Keller bekommen.

Bei Weinproben Wissen tanken

Im Wein ist Wahrheit. Und mit der stößt man gern an. Das behauptet ein ironischer Trinkspruch, der sogleich an Weinproben denken lässt. Hier gibt es beim Herzog von Württemberg eine Reihe von Möglichkeiten. Von Mai bis September steht jeden 1. Donnerstag im Monat „Wein-After-Work“ auf dem Programm. An der Weinbar in der Vinothek können alle Weine glasweise geordert werden, begleitet von regionalem Fingerfood. Voranmeldung ist nicht notwendig.

Jeden 1. Freitag im Monat wird zur exklusiven Weinprobe gebeten. In 2,5 bis 3 Stunden ab 19 Uhr wird genossen und viel Wissen vermittelt. Ein beliebter Termin ist die Weinerlebnisführung Mundelsheim, in diesem Jahr am 7. Mai. Hier kann man die Spitzenlage Mundelsheimer Käsberg, ein richtiges Naturdenkmal mit vielen Terrassen, erkunden, die schwierige Arbeit nachempfinden und die hier gewachsenen Weine kennenlernen.

Weintipp: Sauvignon Blanc passt in die Jahreszeit

Die erwachende Natur schenkt uns eine Aromen-Vielfalt, die zu einer bekannten Rebsorte passt. Sauvignon Blanc duftet nach Kräutern, Stachelbeere, Holunder und lässt manchmal sogar an einen Blumenstrauß denken. 2021 konnten wir ausgezeichnete Trauben ernten, die uns einen im Geschmack herrlich saftigen, würzigen und anregenden Wein geschenkt haben, der bereits viel Spaß macht.

Unser Sauvignon Blanc steht in der Lage Gündelbacher Steinbachhof, klassifiziert als „Erste Lage“. Weil wir mit den Ergebnissen sehr zufrieden sind, haben wir die Fläche zuletzt erweitert auf 4,5 Hektar. Erst seit rund 20 Jahren ist die international erfolgreiche Sorte in Deutschland offiziell zugelassen und aktuell bei 1500 Hektar angelangt. Früher hieß sie Muskat-Sylvaner und wurde, weil unbedeutend, bei der umfassenden Weingesetzgebung von 1971 ignoriert.

Mein Tipp: Toller Begleiter zu Nierle, Leber und Zwiebelkuchen.

Ihr Michael Herzog von Württemberg

Der Sohn von Carl Herzog von Württemberg und Diane Herzogin von Württemberg trat nach seinem Studium an der Fachhochschule für Landwirtschaft im Jahr 1997 in das Weingut der Familie ein. Das Weingut Herzog von Württemberg, im Jahr 1677 gegründet, befindet sich bei Schloss Monrepos in Ludwigsburg und ist seit 1986 im VDP (Verband der Prädikatsweingüter e.V.). Der Traubenadler auf jeder Flasche ist das Erkennungszeichen.

www.weingut-wuerttemberg.de

Bildquelle: Weingut Herzog von Württemberg