Warum sich eine langfristige Anlagestrategie auszahlt

Bildquelle: Nestlé Japan

Wie sich an der gegenwärtigen Entwicklung beim DAX exemplarisch zeigt, finden die Aktienmärkte derzeit keine klare Bewegungsrichtung. Das ist auch kein Wunder, schließlich bleiben Lieferketten-Probleme, der Ukraine-Krieg, die hohe Inflation und die nachlassende Konjunkturdynamik Belastungsfaktoren, welche auf die Anleger-Stimmung drücken.

Anleger sollten sich vom derzeitigen Auf und Ab bei den Kursen aber nicht verunsichern lassen, denn langfristig zeigt der Trend an den Börsen klar nach oben, weshalb vor allem langfristig ausgerichtete Investoren zu den Gewinnern gehören. Das belegt beispielsweise eine Auswertung des Deutschen Aktieninstituts (DAI), das die DAX-Historie genau unter die Lupe genommen hat.

Was lange währt, wird endlich gut!

Dabei rechnete das DAI aus, dass eine DAX-Anlage in der Historie spätestens nach 13 Jahren gewinnbringend war, und das unabhängig davon, zu welchem, auch noch so ungünstigen Zeitpunkt, ein Anleger hier ein- und wieder ausgestiegen wäre. Daran zeigt sich, dass die Gefahr, mit Aktien-Investments Verluste zu erleiden, umso geringer ausfällt, je länger der Anlagehorizont ist.

Doch nicht alle Aktien sind für den Vermögensaufbau gleichermaßen geeignet. Erste Wahl sollten deshalb Aktien sein, die sich an der Börse langfristig bewährt haben. Dazu passt die Erkenntnis des Star-Investors und Multimilliardärs Warren Buffett:

„Eine Aktie, die es nicht wert ist, zehn Jahre lang gehalten zu werden, ist es auch nicht wert, dass man sie fünf Minuten hält“.

Was Nestlé so einzigartig macht

Langfristig betrachtet zeigt sich immer wieder, dass vor allem die Aktien von Unternehmen überzeugen können, die sich durch hervorragende Marktpositionierungen, krisenfeste Geschäftsmodelle und starke Marken auszeichnen.

Ein Paradebeispiel für ein Unternehmen mit diesen Eigenschaften ist Nestlé (WKN: A0Q4DC / ISIN: CH0038863350). Das größte Industrieunternehmen der Schweiz und die Nummer eins der weltweiten Lebensmittel-Branche ist seit Jahrzehnten äußerst erfolgreich.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Gegessen und getrunken wird immer, und selbst in schwierigen Wirtschaftszeiten präferieren viele Verbraucher bekannte Marken-Produkte gegenüber No-Name-Artikeln.

Das sorgt bei Nestlé für klingelnde Kassen, schließlich gehören zum Produkt-Portfolio weltweit rund 2.000 Markenprodukte, die in den Supermärkten rund um den Globus omnipräsent sind.

Neue Gewinnrekorde

Das Geschäftsmodell ist bei Nestlé deshalb quasi wind- und wetterfest, was sich auch in den vergangenen Jahren in den Geschäftszahlen zeigte. Im ersten Corona-Krisen-Jahr 2020 wurde auf Jahressicht nur ein kleiner Gewinnrückgang um drei Prozent auf 12,2 Mrd. Schweizer Franken verbucht.

2021 stand dann bereits wieder ein neuer Gewinnrekord (16,9 Mrd. Franken) zu Buche. Nach Analysten-Schätzungen dürfte der Gewinn 2022 um weitere sieben Prozent steigen.

Dank des krisenfesten Geschäftsmodells, der marktbeherrschenden Stellung und eines gigantischen Marken-Portfolios verzeichnet Nestlé immer wieder neue Gewinnrekorde. Das erklärt auch, warum die Nestlé-Aktie langfristig nur den Weg nach oben kennt. (Bildquelle: Nestlé)

Optimierung des Marken-Portfolios

Nestlé ist gerade in Zeiten hoher Inflation für Anleger eine gute Wahl. Denn wegen der herausragenden Markenstärke kann das Unternehmen höhere Rohstoff- und Energiepreise an die Kunden in Form von Preiserhöhungen weiterreichen.

Dabei wird kontinuierlich an der Optimierung des Marken-Portfolios gearbeitet. Margenschwache Sparten werden deshalb veräußert. So trennte sich der Konzern beispielsweise 2018 von seinem Süßwarengeschäft in den USA, und in Österreich und hierzulande wird nun die Wassermarke Vittel vom Markt genommen.

Aussichtsreiche Übernahme geplant

Im Gegenzug gibt es immer wieder aussichtsreiche Zukäufe. So will Nestlé zum Beispiel das brasilianische Unternehmen Puravida in der zweiten Jahreshälfte 2022 übernehmen. Damit stärken die Schweizer ihr Portfolio im Bereich Vitamin-Präparate, Nahrungsergänzungsmittel und pflanzliche Lebensmittel. Diese Bereiche sind bekanntlich besonders margen- und wachstumsstark, womit sich die Übernahme bezahlt machen dürfte.

Die starke Geschäftsentwicklung erklärt auch die gute Börsen-Performance. Denn die Nestlé-Aktie zeichnete sich langfristig durch eine vergleichsweise hohe Kursstabilität aus. Wegen der in der Regel nur moderaten Rücksetzer gelang es immer wieder schnell, neue Rekordhochs zu markieren. Das dürfte auch im laufenden Jahr wieder so sein. Die aktuelle Kurs-Konsolidierung könnte deshalb eine neue, günstige Einstiegsgelegenheit eröffnen.

Wer gleich auf zehn Aktien setzen möchte, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft erfolgreich und krisenresistent sein werden, kann sich das folgende Index-Zertifikat (WKN: DA0ABP / ISIN: DE000DA0ABP0) auf den „Aktien für immer Index“ anschauen. Neben Nestlé sind in diesem Barometer beispielsweise auch noch Microsoft, Novo Nordisk und Johnson & Johnson enthalten.

Bildquelle: Nestlé