Bildquelle: Pressefoto © Munich Re

Die Münchener-Rück-Versicherung (Munich Re) (WKN: 843002 / ISIN: DE0008430026) hat kein sonderlich gutes Jahr hinter sich, auch wenn sich der Finanzvorstand „zufrieden“ gibt. Aber wirklich zufrieden kann er nicht sein. Das liegt vor allem an der Schaden-Kosten-Quote, dem Maß aller Dinge im Versicherungsgeschäft.

Sie lag im Rückversicherungsgeschäft im Gesamtjahr 2016 bei 95,7 nach 89,7 im Vorjahr. Im vierten Quartal wurde sogar ein Wert von 101,9 erreicht, was nichts Anderes heißt, als dass die Munich Re in diesem Segment in den letzten drei Monaten des Geschäftsjahrs nicht profitabel war. Es wurde mehr ausgezahlt als eingenommen. Besser läuft es dagegen bei der Ergo, wo die Quote international unter 100 sank beziehungsweise national (fast) stagnierte.

Münchener-Rück-Chart: finanztreff.de

Insgesamt fiel der Konzernüberschuss so von 3,1 auf 2,6 Mrd. Euro. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 28,3 Mrd. Euro errechnet sich somit ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 10,9. Anders ausgedrückt geht die Börse davon aus, dass in den kommenden zehn bis elf Jahren der Gewinn durchschnittlich auf dem aktuellen Niveau bleibt.

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter…

SchummEin Beitrag von Thomas Schumm von Plusvisionen.de

Thomas Schumm ist Gründer und Herausgeber von Plusvisionen.de. Autor. Journalist. Früher auch: Reporter, Redakteur oder Chefredakteur. Seit 25 Jahren an der Börse. Bestimmt fast alles an der Börse gehandelt, was es so zu handeln gibt, jetzt aber ruhiger in dieser Hinsicht. Seit 20 Jahren publizistisch im Finanzbereich tätig. Begeistert von Wirtschaft und Börse.

Bildquellen: Thomas Schumm / Pressefoto  © Munich Re

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Marc SchmidtSteffen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Steffen
Gast
Steffen

Versteh ich nicht: „Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 28,3 Mrd. Euro errechnet sich somit ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 10,9. Anders ausgedrückt geht die Börse davon aus, dass in den kommenden zehn bis elf Jahren der Gewinn durchschnittlich auf dem aktuellen Niveau bleibt.“ Nach meinem Verständnis ist KGV doch einfach Gewinn durch Kurs. Aus dem Wert die Anzahl an Jahren abzuleiten, bei denen die Marktteilnehmer annehmen, dass der Gewinn gleichbleibt hab ich noch nie gehört und ich als ein Marktteilnehmer interpretiere das auch nicht so. Der KGV von Facebook liegt bei 50. Nun aber anzunehmen, dass das bedeuten würde, die Leute… Weiterlesen »

Marc Schmidt
Admin

Hallo Steffen,
die Formulierung ist vielleicht etwas unklar gewählt, aber dennoch richtig. Eventuell hilft das: Das KGV bezeichnet die Anzahl der Jahre, in denen das Unternehmen bei konstanten Gewinnen seinen Börsenwert verdient hätte.
Hilfreich dazu u.a. auch der Beitrag bei Börse-ARD: http://boerse.ard.de/boersenwissen/boersenwissen-fuer-fortgeschrittene/was-das-kgv-aussagt-und-was-nicht-100.html
Die Aussage, dass ein hohes KGV bedeutet, dass erwartet wird, dass der Gewinn steigt, ist so also nicht automatisch richtig. Jedes KGV hat am Ende seine individuelle Berechtigung.
Viele Grüße
Marc