RWE wird immer grüner, gut für Aktionäre!

gas
Bildquelle: Pressefoto RWE

Der Essener Energieversorger RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) treibt den Übergang zu den erneuerbaren Energien beschleunigt voran. Wie der Vorstandsvorsitzende Markus Krebber Mitte August bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für das zweite Quartal erklärte, wird der Konzern dieses Jahr über 5 Mrd. Euro in den Ausbau des grünen Portfolios investieren. Dem CEO zufolge sind das 30 Prozent mehr als ursprünglich geplant.

RWE will bei den Erneuerbaren zur Weltspitze gehören

Mit den 2022er-Investitionen in erneuerbare Energien würde der DAX-Konzern sein durchschnittliches Jahresziel bereits im ersten Jahr übertreffen, nachdem RWE im zurückliegenden November seine Strategie bis 2030 bekanntgegeben hatte. Geplant ist, bis zum Ende des Jahrzehnts pro Jahr im Schnitt 5 Mrd. Euro brutto in das Geschäft mit den erneuerbaren Energien zu investieren, netto sollen es bis dahin in Summe 30 Mrd. Euro sein. Erklärtes Ziel ist es, bis 2040 klimaneutral zu werden und zu einem der weltweit führenden Unternehmen bei den erneuerbaren Energien aufzusteigen.

Strategische Übernahme in Polen

Dazu passt die Meldung von Ende August, dass RWE den polnischen Entwickler Alpha Solar übernommen hat. Demnach erwirbt der Energiekonzern mit der Übernahme eine Entwicklungs-Pipeline für Solarprojekte in Polen über rund drei Gigawatt. Laut RWE wächst die bestehende globale Solar-Pipeline damit auf zehn Gigawatt. Die neuen Projekte seien über ganz Polen verteilt. Bei den meisten soll es sich dabei um Großprojekte in verschiedenen Entwicklungsstadien handeln.

RWE-Chart: Börse Stuttgart

Kursgewinn: +23 Prozent pro Jahr

Wie die jüngsten Quartalszahlen und eine Anhebung der Firmenprognose zuletzt gezeigt haben, erweist sich der Umstieg auf die erneuerbaren Energien für RWE mehr und mehr als strategisch sinnvoller Schritt. Auch Anleger scheinen die starke Geschäftsentwicklung und den Ausbau der grünen Pipeline zunehmend zu honorieren, was sich an der Aktienkursentwicklung der zurückliegenden Jahre zeigt. Nachdem es für die Notierungen jahrelang immer weiter nach unten ging und der Kurs im Jahr 2015 auf zeitweise unter 10 Euro zurückgeschlagen wurde, startete ein neuer Aufwärtstrend, der bis heute Bestand hat. Seit dem 2015er-Tief bei 9 Euro legte der Kurs im Schnitt um 23 Prozent pro Jahr zu.

Hier liegen die nächsten Kursziele

Das nächste Kursziel ist jetzt das Mehrjahreshoch vom Mai 2022 bei 43,97 Euro. Ein Ausbruch nach oben würde das nächste charttechnische Kaufsignal bedeuten. Im Anschluss wäre der Weg frei bis zur runden 50er-Marke.

Was die weitere Kursentwicklung anbelangt, sind auch die Analysten mehrheitlich bullish gestimmt, was sich in zahlreichen Kaufempfehlungen zeigt. Durchschnittlich wird für die RWE-Aktie aktuell ein weiteres Gewinnpotenzial von rund 30 Prozent gesehen.

Goldman Sachs sieht 60-prozentiges Gewinnpotenzial

Zu den größten Optimisten gehört dabei auch Goldman Sachs. Die US-Investment-Bank hat RWE auf ihrer viel beachteten „Conviction Buy List“ und sieht das nächste Kursziel bei 60 Euro, womit sich hier ein Gewinnpotenzial von rund 60 Prozent errechnet. Laut dem Goldman-Analysten Alberto Gandolfi profitiert das gesamte Portfolio von RWE von der Energiekrise.

Energiekrise und hohe Inflation: Diese Unternehmen profitieren

Die Energiekrise und die damit verbundene extrem hohe Inflation machen die RWE-Aktie derzeit besonders aussichtsreich. Das gilt auch für andere Energieversorger wie beispielsweise TotalEnergies und Shell oder für Konzerne mit einem sehr starken Marken-Portfolio wie zum Beispiel LVMH und Pernod Ricard, die in der Lage sind, höhere Rohstoffkosten mittels Preiserhöhungen an ihre Kunden weiterzureichen. Außerdem profitieren von der hohen Inflation und der deshalb eingeleiteten Zinswende auch Finanzunternehmen wie Deutsche Bank und Allianz.

Wer sich an der Börse mit einem Investment gegen die steigenden Teuerungsraten wappnen will, kann sich zum Beispiel das folgende Indexzertifikat (WKN: DA0ABD / ISIN: DE000DA0ABD6) auf den Europa Inflation Index näher ansehen. In diesem Index sind neun Aktien enthalten, die einen Schutz vor hoher Inflation bieten können. Die Aktienauswahl umfasst aktuell TotalEnergies, Shell, LVMH, RWE, Pernod Ricard, AXA, Deutsche Bank, Allianz und Enel. Außerdem ist im Index das Zertifikat Xetra-Gold enthalten, das vollständig mit physischem Gold hinterlegt ist.

Bildquelle: Pressefoto RWE