Darum kann PepsiCo jetzt groß auftrumpfen

Bildquelle: unsplash / NIKHIL

Die verschärfte europäische Gaskrise sowie die damit verbundenen Inflations-, Zins- und Konjunktursorgen haben die Stimmung der Anleger zuletzt deutlich eingetrübt und die Aktienmärkte nach unten gezogen. Gerade die zyklischen Technologieaktien verzeichneten in den vergangenen Wochen teils deutliche Kursrückschläge.

Aktien mit Inflationsschutz-Charakter gefragt

Im Vergleich dazu deutlich besser entwickelten sich beispielsweise einige Aktien aus dem Nahrungsmittelbereich. Denn die Geschäfte der Unternehmen aus dieser Branche sind vergleichsweise konjunkturrobust, weshalb die entsprechenden Aktien gerade in schwierigen Wirtschaftsphasen verstärkt in den Fokus der Anleger rücken.

Besonders gilt das für die großen Player der Branche, die ein starkes Marken-Portfolio besitzen. Denn hier können höhere Rohstoff- und Energiekosten mittels Preiserhöhungen zumindest teilweise an die Kunden weitergereicht werden. Das sorgt für steigende Umsätze und verleiht den entsprechenden Aktien einen Inflationsschutz-Charakter.

Neues Rekordhoch bei der PepsiCo-Aktie

Das zeigt sich aktuell beispielsweise an der Kursentwicklung bei PepsiCo (WKN: 851995 / ISIN: US7134481081). Die Aktie des Getränke- und Lebensmittelkonzerns markierte zuletzt im August wieder einmal ein neues Rekordhoch und notiert aktuell nur knapp darunter. Mit einem Kursplus von zeitweise zwölf Prozent seit Anfang Januar zählt die Aktie zu den klaren Top-Performern in den Indizes Nasdaq 100 und S&P 500, in denen der Titel gelistet ist.

Für Kursauftrieb beim US-Konzern, der neben dem gleichnamigen Soft-Drink Pepsi viele weitere bekannte Getränkemarken wie beispielsweise Tropicana, 7 Up, Rockstar, Gatorade oder auch Lay’s Chips und Haferflocken von Quaker Oats unter seinem Dach anbietet, sorgt der anhaltende Wachstumskurs, auch wenn es ergebnisseitig zuletzt Belastungen gab.

Weiterhin auf dem Wachstumskurs

Im zweiten Geschäftsquartal 2022 legte der Umsatz aus eigener Kraft auf Jahressicht um 13 Prozent auf 20,2 Mrd. US-Dollar zu, womit die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten übertroffen worden sind. Auf vergleichbarer Basis und bereinigt um Wechselkurseffekte lag das Plus bei fünf Prozent.

Russland-Abschreibungen belasteten

Beim Betriebsgewinn wurde dagegen im zweiten Quartal ein Rückgang um rund ein Drittel auf 2,1 Mrd. Dollar verzeichnet. Unter dem Strich wurde ein Gewinn von 1,4 Mrd. Dollar eingefahren und damit fast 40 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Ergebnisse wurden insbesondere durch Abschreibungen auf Geschäftsteile und Anlagen im Zuge des Ukraine-Kriegs und der Sanktionen gegen Russland belastet.

PepsiCo hat wegen des Kriegs die Produktion und den Verkauf von Pepsi-Cola und anderen Getränkemarken in Russland eingestellt. Aus humanitären Gründen beschränkt sich der Konzern hier nur noch auf das Angebot von Produkten des täglichen Bedarfs wie Milch und andere Milchprodukte sowie Baby-Nahrung.

Umsatzprognose erneut angehoben

Bildquelle: marktEINBLICKE

Für Anleger stand aber eher der weitere Ausblick im Fokus und der viel sehr positiv aus. PepsiCo peilt nun für das laufende Gesamtjahr 2022 ein Umsatzwachstum (ohne Währungseffekte und Übernahmen) von zehn Prozent an. Bereits bei Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal hatte CEO Ramon Laguarta das ursprüngliche Wachstumsziel von sechs auf acht Prozent angehoben.

Hier liegen die nächsten Kursziele

Wegen des intakten Wachstumskurses dürfte auch die PepsiCo-Aktie den langfristigen Aufwärtstrend fortsetzen. Auf Zehnjahressicht beispielsweise legte der Kurs im Schnitt um zwölf Prozent jährlich zu (aktuell: 171 Euro). Ein Ausbruch über das jüngste Rekordhoch vom August dieses Jahres bei rund 181 Euro würde ein weiteres Kaufsignal bedeuten. Die nächsten Kursziele stellen sich dann auf 190 und 200 Euro.

Beeindruckende Dividenden-Historie

Auch aus Dividendensicht ist PepsiCo eine gute Wahl. Das Unternehmen zahlt seit 1965 Dividenden und hat die Ausschüttung seit mittlerweile 50 Jahren in jedem Jahr erhöht. Damit gehört der Konzern zum erlesenen Kreis der sogenannten Dividendenaristokraten, die seit mindestens 25 Jahren ohne Unterbrechung ihre Ausschüttungen jährlich steigern. Aktuell errechnet sich bei PepsiCo eine Dividendenrendite von 2,6 Prozent.

Wer an der Börse in eine aussichtsreiche Auswahl von Aktien aus den Bereichen Agrar, Lebensmittel und Getränke investieren will, kann sich zum Beispiel das folgende Indexzertifikat (WKN: DA0ABQ / ISIN: DE000DA0ABQ8) auf den Agrar und Nahrung Index näher ansehen. In diesem Index sind 20 Aktien enthalten. Die Aktienauswahl umfasst neben PepsiCo beispielsweise auch Kellogg, Unilever, Kerry Group, Nestlé und KWS Saat.