[ad#Google Adsense L-links]Griechenlandkrise wird wohl das Wort des Jahres 2010 – wenn es nicht Finanzkrise 2.0 wird. Die Gemüter haben sich heute erst einmal wieder beruhigt – aber mehr als ein Durchatmen ist es wohl nicht. Denn seit gestern fehlt nur noch das “I” – dann sind die PIGS vollzählig – aufregende Zeiten für Europas Notenbänker und Politiker. Dabei sind einfache Lösungen manchmal die besten.

Marc Faber brachte es gestern bei Bloomberg mal wieder auf einen Punkt – in seinem unnachahmlichen Idiom:

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Jahresrückblick 2010: Im April kommt der DAX nicht vom Fleck und der Eyjafjallajökull lähmt den Flugverkehr | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] den Euro für Furore. So brachte er neben einem Haircut der griechischen Staatsschulden auch einen Rausschmiss der Griechen aus dem Euro ins Gespräch. Insgesamt machten aber mit Spanien und Portugal zwei weitere PIGS-Staaten negative […]