Bildquelle: Pressefoto Deutsche Wohnen

Gute Zahlen legte die Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C / ISIN: DE000A0HN5C6) vor. Im Jahr 2016 hat das MDAX-Unternehmen seine operativen Erlöse, die sogenannten Funds from Operations (FFO) um 26 Prozent auf 384 Millionen Euro verbessert. Die Dividende soll deshalb nun auf 0,74 Euro pro Aktie steigen. Noch im November hatte Vorstandschef Michael Zahn eine Zahlung 0,73 Euro angekündigt. Obwohl es nun also etwas mehr für die Investoren gibt, als zunächst angenommen, rutschte die Aktie in Folge deutlicher ab. In Stuttgart kostet das Papier 31,22 Euro. Dies entspricht einem Minus von 1,7 Prozent. Hauptschuldiger ist der Ausblick. Denn Zahn erwartet für 2017 einen Anstieg bei den FFO um 425 Millionen Euro, also ein Plus von mehr als zehn Prozent. Leider hatten sich die Marktteilnehmer eine noch optimistischere Prognose erhofft.

Deutsche Wohnen-Chart: finanztreff.de

Allerdings dürften höhere Mieten und ein weiterhin recht geringer Leerstand weiter die Treiber für steigende Gewinne sein. Denn daran wird sich nichts ändern, weil der Fokus des Konzerns bekanntlich in den Ballungsräumen und Großstädten wie Berlin oder Frankfurt liegt. Ganz billig ist der Titel mit einem 2017er KGV von 24 tatsächlich nicht mehr. Dies liegt aber auch daran, dass die Deutsche Wohnen der Immobilienkonzern in Deutschland ist, der viel Geld für Modernisierung von Objekten einsetzt, was sich erst langfristig auszahlt. Daher eignet sich die Aktie, deren Dividenden-Rendite immerhin 2,3 Prozent erreicht, als Langfristanlage…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter

RaumEin Beitrag von Wolfgang Raum von Plusvisionen.de

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Bildquellen: Wolfgang Raum / Pressefoto Deutsche Wohnen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei