Apple entert den Super-Bowl

Bildquelle: Pressefoto Apple

Der Super Bowl, das Finalspiel der US-amerikanischen Profi-Football-Liga NFL, ist für viele Sport-Fans rund um den Globus bekanntlich das Highlight des Jahres. Ebenso wichtig wie das eigentliche Endspiel des größten Einzelsport-Events der Welt ist dabei die Halbzeit-Show, bei der sich weltberühmte Musik-Stars die Klinke in die Hand geben. Ab der laufenden Saison gibt es für die Star-reiche Show einen neuen Hauptsponsor, nämlich Apple Music!

Apple löst PepsiCo als Hauptsponsor ab

Wie jüngst bekanntgegeben wurde, wird die Halftime-Show am 12. Februar nächsten Jahres in Glendale, Arizona, nicht mehr von PepsiCo (WKN: 851995 / ISIN: US7134481081) gesponsert, sondern vom Streaming-Dienst von Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005). Als neuer Hauptsponsor bewirbt der iPhone-Entwickler damit seinen Musikdienst Apple Music, der seit inzwischen über sieben Jahre auf dem Markt ist.

Mega-Event mit 800 Millionen Zuschauern

Der Softdrink-Konzern PepsiCo war jahrelang der Hauptsponsor der Veranstaltung. Im Februar dieses Jahres verfolgten allein in den USA rund 120 Millionen TV-Zuschauer das Event, bei dem unter anderem Eminem, Dr. Dre, Snoop Dogg, Kendrick Lamar und Mary J. Blige auftraten. Weltweit sollen sogar insgesamt 800 Millionen Menschen den Super Bowl gesehen haben.

Wie viel Geld nun Apple auf den Tisch legen musste, um die mehrjährige Hauptsponsorschaft zu gewinnen, wurde nicht bekanntgegeben. Allerdings lässt sich der ungefähre finanzielle Rahmen erahnen. Wie die New York Times berichtete, soll die National Football League (NFL) zuletzt 50 Mio. US-Dollar pro Jahr verlangt haben.
Dieser Betrag ist eigentlich sogar noch relativ günstig, wenn man bedenkt, dass mit einzelnen Werbe-Spots, die beim Super-Bowl nur 30 Sekunden dauern, Einnahmen von inzwischen bis zu 7 Mio. US-Dollar erzielt werden können. Das Apple-Music-Logo dürfte im kommenden Februar wesentlich länger im Bild sein.

Bieterkampf um NFL-Übertragungspaket

Außerdem gibt es Berichte von CNBC, dass sich Apple außerdem für ein Übertragungspaket der NFL interessiert. Das sogenannte NFL Sunday Ticket, mit dem NFL-Fans jeden Sonntag Spiele verfolgen können, soll bis zu 2,5 Mrd. US-Dollar kosten und könnte in Zukunft in das Angebot bei Apple TV+ aufgenommen werden. Laut Insidern laufen die entsprechenden Verhandlungen noch, wobei aber auch andere Unternehmen im Rennen seien.

Die wertvollste Marke der Welt

Die neue NFL-Hauptsponsorenschaft passt gut zur bisherigen Strategie des US-Konzerns. Denn Apple kämpft seit jeher darum, den eigenen Markenwert immer weiter zu steigern, und das mit großem Erfolg. Laut einer aktuellen Auswertung des Londoner Marktforschungsinstituts Kantar Group hat die Marke Apple im Jahr 2022 einen Wert von 947,1 Mrd. US-Dollar. Damit ist Apple derzeit noch vor Google (819,6 Mrd. US-Dollar), Amazon (705,6 Mrd. US-Dollar) und Microsoft (611,5 Mrd. US-Dollar) die wertvollste Marke der Welt.

Kursgewinn: plus 23 Prozent jährlich

An der Börse stand die Apple-Aktie in den vergangenen Wochen zeitweise unter deutlichem Verkaufsdruck. Nach dem jüngsten Allzeithoch vom August dieses Jahres bei 173 Euro setzte der Kurs bis Anfang Oktober zeitweise bis auf 146 Euro zurück. Deutliche Korrekturen gab es aber in der Vergangenheit immer mal wieder, woraufhin neue Kurs-Rallyes folgten. Langfristig gesehen hat sich die Apple-Aktie deshalb hervorragend entwickelt. Auf Zehnjahressicht beispielsweise legten die Notierungen im Schnitt um rund 23 Prozent pro Jahr zu. Die wieder etwas niedrigeren Kurse könnten dementsprechend eine neue, günstige Einstiegsgelegenheit eröffnen.

Wer das Einzelaktien-Risiko bei Apple vermeiden und auf die positive Kursentwicklung eines ganzen Aktienkorbs von amerikanischen und europäischen Unternehmen setzen möchte, kann sich einmal das folgende Index-Zertifikat (WKN: DA0AAT / ISIN: DE000DA0AAT4) auf den Titan 20 Index anschauen. In diesem Index sind 20 Unternehmen enthalten, die sich an der Börse in den vergangenen Jahren besonders stark entwickelt haben und die auch von den Analysten positiv bewertet werden. Dazu zählen neben Apple unter anderem auch Visa, Microsoft, Novo Nordisk und T-Mobile US.

Marc O. Schmidt / Bildquelle: Pressefoto Apple