Starbucks: Gewinneinbruch, na und?

Starbucks Sustainability Commitment Packaging

Die Aktie von Starbucks (WKN: 884437 / ISIN: US8552441094) wurde in der ersten Jahreshälfte 2022 kräftig zurückgeschlagen. Nach einem Zwischenhoch im Dezember 2021 bei 104 Euro brachen die Notierungen bis zum Mai dieses Jahres um 37 Prozent auf 66 Euro ein. Grund für die scharfe Korrektur waren die sich immer stärker eintrübenden globalen Konjunkturaussichten und der Rückzug aus Russland.

Doch inzwischen konnte die im S&P 500 und im Nasdaq 100 notierte Aktie wieder deutlich hinzugewinnen. Denn seit dem Mai-Tief ging es für den Kurs wieder bis knapp unter die 90er-Marke nach oben. Die Chancen stehen gut, dass sich die jüngste Aufwärtsbewegung fortsetzt, denn die weltweit führende Kaffeehaus-Kette bleibt trotz der derzeit schwierigen globalen Rahmenbedingungen auf dem Wachstumskurs.

Starbucks vermeldet Rekordumsatz

Trotz höherer Rohstoff- und Energiekosten, die zu gestiegenen Verkaufspreisen führten, konnte Starbucks im Sommer einen Rekordumsatz verbuchen. Im abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal (per Anfang Oktober) legte der Umsatz auf Jahressicht um drei Prozent auf einen neuen Bestwert von 8,4 Mrd. US-Dollar zu, wie am Donnerstag nach US-Börsenschluss bekanntgegeben worden ist.

Dank der ausgeprägten Kundentreue konnte Starbucks im abgeschlossenen Geschäftsquartal wieder einmal einen Rekordumsatz erzielen. (Bildquelle: Starbucks)

Allerdings belasteten höhere Kosten wie unter anderem für höhere Gehälter das Ergebnis. Unter dem Strich erzielte Starbucks im abgeschlossenen Geschäftsquartal einen Gewinn von 878 Mio. US-Dollar, womit der Gewinn nur noch rund halb so hoch war wie im Vorjahreszeitraum. Die Ergebnisse lagen damit aber immer noch über den sehr vorsichtigen Konsensprognosen der Analysten.
Laut Starbucks bleibt die Nachfrage nach hochmargigen Getränken im wichtigsten Geschäftsmarkt USA ungebrochen hoch. Demnach verschlechterte sich das Geschäft in China außerdem weniger stark als befürchtet.

Starbucks-Kunden sind sehr treu

Der Starbucks-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Konzern gut durch die Rezession kommen wird. CEO Howard Schultz betonte auf der Analystenkonferenz, dass die Generation Z deutlich mehr frei verfügbares Einkommen hat und gerade diese Zielgruppe sehr loyal gegenüber der Marke Starbucks sei.

Die Starbucks-Aktie gehört langfristig zu den Top-Performern der Wall Street. Der Kurs legte seit 2009 im Schnitt um 28 Prozent jährlich zu.

Geht es nach den Einschätzungen von Branchenexperten, dürfte Starbucks den bisherigen Wachstumskurs auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Für das laufende Geschäftsjahr 2022/2023 (per Anfang Oktober 2023) werden Erlöse von 35,8 Mrd. US-Dollar prognostiziert (2021/2022: 32,3 Mrd. US-Dollar). Diese dürften den Schätzungen nach bis zum Geschäftsjahr 2023/2024 auf 39,5 Mrd. US-Dollar weiter zulegen.

An der Börse notiert die Starbucks-Aktie bereits seit 2009 in einem übergeordneten Aufwärtstrend. Seitdem steht ein Kursgewinn von im Schnitt 28 Prozent pro Jahr zu Buche, womit die Aktie langfristig zu den Top-Performern der Wall Street gehört

Flo | Bildquelle: Starbucks.com