Bildquelle: markteinblicke.de

Deutsche Sparer bleiben ihren zinsgebundenen Anlagen, obwohl die Zinsen so niedrig sind wie nie. Damit wird die Altersvorsorge zu einem immer größeren Problem. Gut, dass es viele Auswege aus dem Anlagenotstand gibt. Für viele überraschend, gehören Discount-Zertifikate zu sehr geeigneten Mitteln, um diesen Notstand zu bewältigen.

Die Vorteilhaftigkeit von Discount-Zertifikaten wurde nun wissenschaftlich überprüft. Der Deutsche Derivate Verband DDV hat dazu eine Studie in Auftrag gegeben, die überprüfen soll, welchen Nutzen Discount-Zertifikate im Vergleich zu anderen Finanzanlagen im derzeitigen Niedrigzinsumfeld bieten. Im Fokus sollten Discount-Zertifikate stehen.

Dr. Hartmut Knüppel, Geschäftsführender Vorstand des DDV, erklärte zum Ziel der Untersuchung: „Im jetzigen Niedrigzinsumfeld herrscht großer Anlagenotstand. Es schmilzt das Vermögen der Privatanleger, die nichts tun oder in ungeeignete Wertpapiere investieren. Ein Umdenken ist hier dringend erforderlich. Deshalb wollten wir wissen, wie aus wissenschaftlicher Sicht Discount-Zertifikate zu bewerten sind. Das Ergebnis mag manche überraschen, ist aber für die Anleger sehr erfreulich.“

„Insbesondere für sicherheitsorientierte und konservative Anleger stellen Discount-Zertifikate sinnvolle Anlagealternativen dar“, so Prof. Dr. Lutz Johanning, Inhaber des Lehrstuhls für empirische Kapitalmarktforschung der WHU – Otto Beisheim School of Management und Mitverfasser der Studie zum Ergebnis der umfangreichen Untersuchung. Mit Discount-Zertifikaten ließen sich die Risiken, die mit fast jedem Wertpapier verbunden sind, besser justieren und recht genau auf die eigene Risikoneigung abstimmen. Außerdem hätten Discount-Zertifikate ein für den Anleger interessantes Auszahlungsprofil, denn mit Discount-Zertifikaten könne man im Vergleich zum Basiswert sehr viel wahrscheinlicher eine positive Rendite erzielen. Dafür verringere sich die maximal erzielbare Rendite, da die Gewinne bei Discount-Zertifikaten begrenzt seien. Der Anleger tausche also bei einem Discount-Zertifikat im Vergleich zum Basiswert ein geringeres Risiko und eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit gegen möglicherweise höhere Gewinne, heißt es weiter.

Nach Auffassung von Prof. Dr. Dirk Schiereck, Leiter des Fachgebiets Unternehmensfinanzierung der Technischen Universität Darmstadt und weiterer Verfasser der Studie verstärke der Anlagenotstand die Notwendigkeit, in Wertpapiere zu investieren. Im derzeitigen Niedrigzinsumfeld komme man an Wertpapieren nicht vorbei, wolle man sein Vermögen schützen oder neues Vermögen aufbauen. „Angesichts immer neuer Höchststände in vielen Aktienmärkten beschleicht viele Anleger jedoch ein mulmiges Gefühl, und sie haben Angst, das volle Risiko eines Aktien-Investments zu tragen. Erwartet ein Anleger seitwärts tendierende bis leicht steigende Kurse des jeweiligen Basiswerts, drängen sich hier Discount-Zertifikate als Anlagealternative förmlich auf.“ Discount-Zertifikate seien sehr einfach strukturierte und leicht bewertbare Wertpapiere, die sich für den Vermögensaufbau eigneten.

Die Banken hatten Ende Mai laut DDV 190.046 Discount-Zertifikate mit vielen unterschiedlichen Basiswerten und mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen im Angebot. Damit hat jeder Anleger die Möglichkeit, das Zertifikat zu kaufen, das genau seiner Markterwartung sowie seiner Risikoneigung und Renditeerwartung entspricht.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei