Infineon beglückt seine Aktionäre

So etwas hören Anleger doch gerne. Der Chiphersteller Infineon (WKN 623100) möchte die hohen Barmittelbestände für eine Aufstockung seines Aktienrückkaufprogramms nutzen, falls auch weiterhin keine geeigneten Übernahmekandidaten auftauchen sollten. Am Montag bescheren diese Aussichten der Aktie der ehemaligen Siemens-Tochter deutliche Kurszuwächse. Allerdings dürfte die Aussicht auf mehr Aktienrückkäufe nicht der einzige Kurstreiber bleiben.

Commerzbank verkauft Silberbesteck

Das erinnert an die Deutsche Bank – die neulich durch den Verkauf von Beteiligungen „Cash“ generiert hat. Ähnlich nun die Commerzbank – denn die hat vor kurzem sogar gewissermaßen das Silberbesteck verkauft. Konkret:

Commerzbank: Gut dass es „Super“-Mario und sein Kursfeuerk gibt…

Vor wenigen Tagen befand sich die Aktie der Commerzbank (WKN 803200) auf direktem Weg Richtung 1 Euro-Marke und stand wie bereits im vergangenen Jahr kurz davor den unrühmlichen Titel eines Penny-Stocks zu erhalten. Doch auch dieses Mal konnte das Papier diesem Schicksal entrinnen und befindet sich seit den Aussagen des EZB-Chefs Mario Draghi zur Eurorettung auf einem beachtlichen Erholungskurs, der den Aktienkurs innerhalb weniger Tage um mehr als 10 Prozent ansteigen ließ. Doch die Frage für die leid-geplagten Commerzbank-Aktionäre bleibt: Hält dieser Aufstiegskurs an, oder verpufft er wie diejenigen zuvor?

Manz: Zu teuer?

Bei Manz (WKN: A0JQ5U / ISIN: DE000A0JQ5U3) ist eine Frist abgelaufen: Und zwar hat der Großaktionär „Shanghai Electric Germany Holding GmbH“ eine bis zum 24. Mai 2017 laufende Option auf Abschluss einer Stimmbindungsvereinbarung verfallen lassen.

Deutsche Telekom: Anleger müssen tapfer sein

Tapfer sein. Tapfer bleiben. Das ist die oberste Prämisse wohl der meisten Aktionäre der Deutschen Telekom (WKN: 555750 / ISIN: DE0005557508). Seit März 2015 ist mit der Aktie mit Blick auf den Kurs nicht viel anzufangen. Bereits drei Mal prallte sie an dem Widerstand bei 17,50 Euro nach unten ab. Gefangen hat sie sich dann (bislang) im Bereich von 13,50/14,00 Euro – immerhin.

Nordex hat es nicht verlernt

Na endlich! Nach den vielen Enttäuschungen, die Anleger in Bezug auf die Nordex-Aktie (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) zuletzt erleben mussten, konnten sie sich am Donnerstag über überraschend positive Ergebnisse für das zweite Quartal 2017 freuen. Selbst das schwache Gesamtmarktumfeld konnte die gute Stimmung rund um den TecDAX-Wert nicht eintrüben.

Aixtron: Das tut gut

Nachdem die Verschiebung einer Lieferung an einen chinesischen Großkunden beim Spezialmaschinenbauer Aixtron (WKN A0WMPJ) für eine gesenkte Umsatzprognose in 2015 gesorgt hatte, konnte das TecDAX-Unternehmen nun zur Abwechslung mit positiven Nachrichten aufwarten. Im dritten Quartal fiel die Bruttomarge überraschend gut aus. Zudem gab es unter dem Strich ein Plus zu bestaunen. Allerdings blieb die Auftragslage schwach.

Daimler – Range-Ausbruch

In der aktuellen Ausgabe der ideas daily der Commerzbank finden wir heute eine interessante Kurzanalyse zur Daimler-Aktie (WKN 710000). Dabei geht es um die auch aufgrund starker Quartalsergebnisse wahrscheinlicher gewordene Fortsetzung der Erholung beim DAX-Wert.

Aixtron: Viel Enttäuschungspotenzial?

Lange Zeit hatten Investoren mit der Aktie des Spezialmaschinenbauers Aixtron (WKN A0WMPJ) nur Kummer. Doch zuletzt konnte das TecDAX-Unternehmen auch einmal für positive Nachrichten sorgen. Im dritten Quartal fiel die Bruttomarge überraschend gut aus. Zudem hoffen Investoren auf eine Auftragsbelebung im LED-Bereich. Gerade darin könnte sich einiges an Enttäuschungspotenzial verbergen.

K+S: So kann man es auch machen…

K+S (WKN KSAG88) hat Anleger zuletzt gleich in mehrfacher Hinsicht enttäuscht. Der erfolgreiche Widerstand des Managements gegen die Übernahme durch Potash (WKN 878149), der DAX-Abstieg oder die Schwäche am Markt für Kalidünger wären da zu nennen. Jetzt soll alles wieder vergeben und vergessen sein.

Starke Vorstellung von Borussia Dortmund

Manchmal finden sich auch bei den Nebenwerten interessante Kursbewegungen - so fiel mir eben die sehr starke Vorstellung der Aktie von Borussia Dortmund auf. Seit Anfang August befindet sich der Kurs auf dem Vormarsch. Der Chart zeigt das sehr schön:

Dürr: Noch herrscht Uneinigkeit

Die Einschätzung von Investoren und Analysten bezüglich der Übernahme des Holzmaschinenherstellers Homag durch Dürr (WKN 556520) bleibt auch am Mittwoch verschieden. Da die Anleger noch nicht überzeugt sind verliert die Dürr-Aktie deutlich an Wert und gehört zu den schwächsten Titeln im MDAX. Mit der Zeit dürften jedoch immer mehr die Vorteile des Deals sichtbar werden und den Papieren des Lackiermaschinenherstellers zu einer neuerlichen Rekordjagd verhelfen.

RWE-Aktie: Das hat gerade noch gefehlt

Trotz der Spannungen zwischen der EU und Russland konnte RWE (WKN 703712) zuletzt Fortschritte beim geplanten Verkauf seiner Öl- und Gasfördertochter Dea an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman machen. Doch nun könnte die britische Regierung dazwischenfunken und damit möglicherweise auch eine weitere Erholung der RWE-Aktie verhindern.

Henkel – neues Allzeithoch bringt weiteres Kurspotenzial

Wasch- und Reinigungsmittel. Wie langweilig wird sich da so manch Anleger denken. Lieber in Auto-Aktien investieren, da ist das Produkt spannender. Nur das eine Henkel-Aktie zuletzt ein neues Alltime-High markiert hatte – das ist halt doch das Argument für ein Engagement in die Henkel-Aktie (WKN 604843).

Adidas-Aktie: Kursperformance bleibt vorerst zweitklassig

Europas größter Sportartikelhersteller Adidas (WKN A1EWWW) konnte am Dienstag eine positive Zwischenbilanz der Fußball-WM für sein Geschäft ziehen. Im Gegensatz dazu fällt die Zwischenbilanz für die Adidas-Aktie wenig berauschend aus. Schließlich steht seit Beginn des Turniers ein Wertverlust von rund 4 Prozent zu Buche. Ob sich dies kurzfristig noch zum Besseren wendet, dürfte auch vom weiteren Abschneiden der DFB-Elf abhängen.