Alibaba versetzt Anlegerwelt in Erstaunen

Aufgrund der Sorgen vor einem weiter zurückgehenden Wirtschaftswachstum in China fiel die Performance der Alibaba-Aktie (WKN A117ME) lange Zeit wenig erfreulich aus. Trotz einer deutlichen Kurserholung in den vergangenen Wochen steht Jahresbeginn ein Minus von knapp 22 Prozent zu Buche. Die jüngsten Quartalszahlen und die Rekordumsätze zum "Singles Day" 2015 sorgen jedoch für etwas Linderung.

Alibaba: So einfach geht das

Es waren einige unter den hohen Erwartungen liegende Quartalsberichte und ganz besonders die chinesischen Wachstumssorgen, die die Alibaba-Aktie (WKN A117ME) zwischendurch belastet hatten. Doch manchmal reicht eine beeindruckende Zahlenvorlage aus, um Investoren wieder optimistisch zu stimmen. Das scheint dem chinesischen Online-Händler jetzt gelungen zu sein.

Alibaba will wieder für Jubelstimmung sorgen

Nach dem großen Anlegerjubel rund um den Rekord-Börsengang von Alibaba (WKN A117ME) folgte die Ernüchterung. Allerdings wäre es auch verfrüht, den chinesischen Online-Händler schon jetzt abzuschreiben.

Im Fokus Alibaba: Hält die Aufbruchstimmung?

Zunächst hatte der chinesische E-Commerce-Gigant Alibaba (WKN A117ME) die Anlegerwelt mit dem rund 25 Mrd. US-Dollar schweren Rekord-Börsengang in Staunen versetzt. Dann kam der alljährliche Kaufrausch am 11. November im Zuge des so genannten „Single’s Day“ als positiver Impulsgeber hinzu. Allerdings sorgten zuletzt Bedenken vor einem sich abschwächenden Wachstum bei Alibaba und in der chinesischen Wirtschaft dafür, dass die hochgehandelte Aktie deutliche Kursverluste zu verzeichnen hatte. Die Zahlen zum ersten Quartal 2015 könnten jedoch die erneute Wende zum Guten eingeleitet haben.

Apple-Konkurrent Samsung gibt sich nicht geschlagen

Die neuen Flaggschiff-Smartphones von Samsung (WKN 896360), das „Galaxy S6“ und „Galaxy S6 edge“ sind ab 10. April im Handel erhältlich. Übrigens genau an dem Tag, ab dem Vorbestellungen für die erste Smartwatch aus dem Hause Apple (WKN 865985) eingehen können. Dies ist nur ein Beispiel, wie erbittert es derzeit zwischen den beiden Riesen-Konzernen zugeht. Nur gut für Samsung-Investoren, dass die Südkoreaner zuletzt wieder optimistischer dreinblicken konnten.

Sony: Dieses Mal soll es klappen

In dieser Woche gehörte die Bühne im asiatischen Handel erneut Sony (WKN 853687). Dabei geht so langsam eine Ära zu Ende, in der der japanische Elektronikriese versucht hatte, den Konsumenten in allen Bereichen der Unterhaltungselektronik mit einer führenden Technologie auszustatten. Doch nach vielen Krisenjahren ist man nun zu dem Schluss gekommen, dass es wohl doch besser ist auf rentable Nischen zu setzen. Die Anleger zeigen sich begeistert.

Sony: Auf dem richtigen Weg

In den vergangenen sieben Jahren war Sony (WKN 853687) für vieles bekannt, jedoch nicht für Prognoseanhebungen. Doch nun zeigte man sich nach neun Monaten für das im März endende Geschäftsjahr optimistischer. Und an den Finanzmärkten fragt sich jeder, ob dem Elektronik-Riesen nun tatsächlich der Turnaround gelingen kann.

Toyota: Jetzt ist wieder für alle Anleger „nichts unmöglich“

Der weltgrößte Autobauer Toyota Motor (WKN 853510) kommt so richtig in Fahrt. Die Japaner haben nun die Jahresprognose angehoben. Langfristig engagierte Anleger können sich nun freuen, dass sie so lange bei dieser Aktie ausgeharrt haben. Denn wir haben schon ganz andere Zeiten bei diesem Auto-Wertpapier gesehen...

Im Fokus Alibaba: Nicht zu früh abschreiben

Alibaba (WKN A117ME) musste jüngst mitansehen, wie es ist, wenn die fast schon ins unermessliche gestiegenen Erwartungen der Börsianer nicht erfüllt werden können. Trotz eines weiterhin beeindruckenden Wachstums scheinen sich aber auch an anderen Stellen Kratzer im Lack des chinesischen E-Commerce-Giganten aufgetan zu haben.

Alibaba spürt etwas Gegenwind

Offenbar waren viele Anleger noch etwas benebelt von dem Rekord-IPO und den fantastischen Umsätzen am so genannten „Single’s Day“ in China, so dass nun auch die Marktreaktionen heftig ausgefallen sind, als der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba (WKN A117ME) etwas Gegenwind zu spüren bekommen hatte.

Aktien 2015: Alibaba startet noch einmal durch

Nach seinem Rekord-IPO im September hat der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba (WKN A117ME) eine beeindruckende Kursperformance hingelegt. Dabei keimte bei manchem Anleger schon die Sorge auf, dass da eine Blase bald platzt. Doch die Seitwärtsbewegung nach dem Rekordhoch bei 120 US-Dollar hat den Raum für Neuengagements geschaffen. 2015 könnte also mit neuen Rekorden bei der Aktie von Alibaba aufwarten.

Im Fokus Alibaba: Zu hohe Erwartungen?

Am 11. November fand in China der alljährliche Kaufrausch am so genannten „Single’s Day“ statt. Dabei schaffte es Alibaba (WKN A117ME) an nur einem Tag rund 9,3 Mrd. US-Dollar an Umsätzen über seine Handelsplattformen abzuwickeln. Gar nicht auszudenken, wie stark dieser Wert ansteigen könnte, wenn sich dieser Verkaufstag wie vom Firmenchef Jack Ma gewünscht, in den kommenden Jahren auch im Rest der Welt etablieren sollte. Allerdings bleibt es abzuwarten, ob die Erwartungen an das Unternehmen nach dem Rekord-IPO im Volumen von 25 Mrd. US-Dollar im September nicht doch etwas zu hoch sind.

Alibaba hat noch sehr viel vor

Nach seinem Rekord-IPO hat der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba (WKN A117ME) nun auch am so genannten „Single’s Day“ einen neuen Rekord aufgestellt. Doch damit gibt sich Firmenchef Jack Ma noch lange nicht zufrieden.

Alibaba: Neue Kursziele

Im Nachklang zu den Quartalszahlen des Börsenneulings Alibaba (WKN A117ME) haben zahlreiche Analysten ihre Kursziele angepasst. Im Schnitt sehen die Analysten damit derzeit noch rund 13 Prozent Aufwärtspotenzial für die Alibaba-Aktie.

Alibaba: Enttäuschung unbegründet?

Angesichts des Rekord-Börsengangs des chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba (WKN A117ME) hätten sich Investoren beim ersten Quartalsbericht als börsennotiertes Unternehmen etwas mehr erhofft. Dies zeigt sich an den ersten Kursreaktionen der Alibaba-Aktie. Allerdings hatte der enttäuschende Nettogewinn auch viel mit hohen Kosten im Zuge des Rekord-IPOs zu tun, während das Unternehmen seinen Wachstumskurs zuletzt sogar beschleunigen konnte.
RSS
Facebook
YouTube
Instagram