Neue Jahrestiefs im DAX zum zweiten Advent

Mein DAX-Rückblick auf die letzte Wochenanalyse fällt eindeutig aus. Die dort skizzierte Range wurde mit einem großen GAP auf der Oberseite zum Wochenstart bereits...

Wasserinvestments kommen in Mode

Wasser ist Leben. Um die Weltbevölkerung in Zukunft mit genügend Wasser versorgen zu können und die bereits heute bestehende Wasserknappheit in vielen Gegenden der Welt zu bekämpfen, muss die Menschheit große Anstrengungen unternehmen, um die Wasserinfrastruktur zu verbessern. Auch Investoren kommen die Wachstumsaussichten im Wassersektor zugute.

Daimler, BMW & VW: Deutsche Autobauer sollen mehr in den US-Markt investieren

Die Top-Manager der deutschen Automobilindustrie sind am Dienstag in Washington erschienen, um die von Trump angedrohten Strafzölle zu verhindern. Trumps Absicht war unter der Androhung neuer Zölle, dass Daimler, BMW und Volkswagen zu neuen Investitionen in den USA gezwungen werden.

Advents-Bremse im DAX im Gegensatz zum Dow Jones

Die Vorwoche hielt für DAX (ISIN DE0008469008 | WKN 846900) -Anleger wenig Weihnachtsgeschenke parat. Immerhin 0,5 Prozent Kursgewinn, doch im Vergleich zum Dow Jones mit...

Was die Märkte 2019 erwartet…

Das Börsenjahr 2019 wird maßgeblich durch die spätzyklische Konjunkturphase geprägt. So beginnt der Ausblick auf das kommende Jahr beim Asset Manager Union Investment. Die gute Nachricht ist, dass es keine Rezession geben soll.

Vor dem Morgen ist die Nacht am dunkelsten

Gemäß ifo Daten trübt sich das Wirtschaftsvertrauen der deutschen Unternehmen weiter ein. Die noch ungelösten Krisen in Europa - Brexit und italienische Schuldenfrage - vor allem aber der schwelende Handelskonflikt wirken als Stimmungsbremse für Aktien. Aber gibt es bei so viel Schatten nicht auch zumindest Lichtblicke?

Die Grenzen der Staatswirtschaft

In den letzten 10 Jahren war unser Finanzsystem durch Immobilien-, Banken-, Finanz-, Wirtschafts- und Euro-Krisen oft genug todkrank. Sein Exitus hätte einen Deflationsschock mit Massenarbeitslosigkeit, Konsum- und Investitionsunlust und schließlich sozialen Unruhen ausgelöst.

E.ON, RWE, Roche & Sanofi: Versorger und Pharma: Zwei Industrien als Lichtblick im aktuellen...

Im globalen Markt befinden sich aktuell viele Branchen im Krisenmodus. Dennoch zeigen sich zwei Industrien als besonders resistent.
video

„Die EZB wird auch 2019 die Märkte durch die Hintertür stützen“

Zum Jahresende 2018 will die Europäische Zentralbank ihr Anleihenkaufprogramm komplett einstellen. Kapitalmarktexperte Robert Halver (Baader Bank) erwartet aber, dass die EZB durch die Hintertür weiter aktiv ist: "Sie kann den Banken durch Langfrist-Tender neue Liquidität zu schustern." Zudem ist fraglich, ob es in Europa zur ersten Leitzinserhöhung kommen und ob die US-Notenbank Fed weitere Zinsschritte gehen wird. Mehr Details bei Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

DAX-Trend ist weiterhin abwärts gerichtet: Chartanalyse KW48

Es war keine einfache Börsenwoche. Sie schloss sich mit einem Minus von 1,3 Prozent fast nahtlos an die vorhergehende Bewegung an. Dabei kamen wir...

Muss LVMH den chinesisch-amerikanischen Handelsstreit fürchten?

In der Luxusgüterindustrie schaut man vor allem auf die chinesischen Kunden. Natürlich auch beim französischen Marktführer LVMH (Moët Hennessy – Louis Vuitton).

Tesla, BYD, Geely oder doch Daimler? Wer gewinnt das Rennen?

Im Vergleich zum gesamten Automarkt bleibt der Anteil an verkauften Elektrofahrzeugen verschwindend gering. Allerdings hat die neue Technologie eine derartige Dynamik aufgenommen, dass man nicht umhin kommt anzunehmen, dass ihr die Zukunft gehören sollte. Davon scheinen nun auch etablierte Hersteller wie Daimler überzeugt zu sein.

BP, Repsol, Royal Dutch Shell, Total – Ölkonzerne unter Zugzwang?

Die größten Mineralölkonzerne der Welt haben bis Anfang Oktober von dem Anstieg der Rohstoffpreise profitiert. Nun müssen sich die globalen Player unter erschwerten makroökonomischen als auch branchenspezifischen Bedingungen unter Beweis stellen.

Sind Europas Aktienmärkte nur noch zweite Wahl?

Es war einmal ein Europa, das von Amerika im Kalten Krieg heißgeliebt wurde. Der amerikanische Hütehund bewachte die europäischen Schäfchen rund um die Uhr und gutes Geld verdienen durften wir auch noch: Europa produzierte und Amerika konsumierte.

Nokia-Aktie: Intakter Aufwärtstrend mit spannendem Kursziel

Nachdem Nokia seinen Status als weltgrößter Handy-Hersteller und als wertvollstes Unternehmen Europas verloren hatte, mussten sich die Finnen neu erfinden. Als Netzwerkausrüster ist ihnen dies sehr gut gelungen. Zumal der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes für große Wachstumschancen sorgt. Aus Sicht der Point & Figure Charttechnik ist die Nokia-Aktie derzeit ebenfalls kaufenswert.