HeidelbergCement-Konkurrent LafargeHolcim hat einen Plan

Im dritten Quartal musste der neue Baustoffriese LafargeHolcim (WKN 869898) beim operativen Ergebnis (betrieblicher EBITDA) einen satten Gewinnrückgang um 16,1 Prozent auf 1,64 Mrd. CHF hinnehmen. Außerdem zeigten sich negative Währungseinflüsse und in einigen Märkten auch eine schwache Konjunktur, während die Nettoverschuldung zum Jahresende höher als gedacht ausfallen dürfte. Alles kein Problem!

BB Biotech ist erste Wahl

Die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech (WKN: A0NFN3 / ISIN: CH0038389992) blickt auf ein solide zweites Quartal zurück. Die Aktie ist eine tolle Alternative zu speziellen Fonds im Biotech-Sektor.

Lindt & Sprüngli schnappt sich die „Forrest Gump“-Pralinen

Es passiert selten, dass ein Unternehmen augenscheinlich etwas großspurig die größte und wichtigste strategische Akquisition in der Firmengeschichte meldet. Doch am Montag war dies bei unserem Champion Lindt & Sprüngli (WKN 870503) der Fall. Mit der Übernahme des US-Konzerns Russell Stover Candies finden die berühmten „Forrest Gump“-Pralinen den Weg in die Schweiz. Lindt & Sprüngli kann durch die Übernahme seine Marktposition im weltgrößten Gesamtschokoladenmarkt erheblich ausbauen.

Nestlé: Tiefgreifende Reinigung

Bei Nestlé wird man mit Wohlwollen den Anstieg der Inflation zur Kenntnis genommen haben. Schließlich enttäuschten die Schweizer zuletzt auch aufgrund des Preisdrucks ein ums andere Mal beim Thema Wachstum. So auch in 2016. Jetzt sollen Kosteneinsparungen und mögliche Verkäufe nicht strategischer Geschäftsteile helfen.

Fresenius, Medios, Merck, Novartis: Gesundheitsbranche setzt auf Wachstumstrends

Unternehmen, die sich in irgendeiner Weise dem Gesundheitssektor verschrieben haben, genießen an der Börse einen sehr guten Ruf. Die Zukunft scheint rosig zu sein, die Argumente überzeugend: Alterung, medizinischer Fortschritt und viele andere Aspekte spielen der Branche und damit Anlegern in die Karten.

Geberit: Sehr profitabel

Das Schweizer Sanitärtechnikunternehmen Geberit (WKN A0MQWG) konnte im Geschäftsjahr 2014 auf ganzer Linie überzeugen. Dies wurde nun anhand der Vorlage der endgültigen Zahlen deutlich. Auch wenn die Aktie derzeit ambitioniert bewertet ist und auf einem Allzeithoch notiert, bleibt noch Luft nach oben. Für Kurspotenzial sorgen zum Beispiel die Übernahme des finnischen Herstellers von Badezimmer-Keramik Sanitec oder der Erfolg in den Schwellenländern.

UBS: Vontobel bestätigt Buy-Rating und erhöht Kursziel auf 22 CHF

Panagiotis Spiliopoulos, Analyst bei Vontobel, hat am Dienstag (6.8.13) das "Buy"-Rating für die Aktie der Schweizer Großbank UBS (WKN UB0BL6) bestätigt. Das Kursziel wurde von 19 auf 22 CHF erhöht.

Swatch: Konzernchef strahlt Gelassenheit aus

Nachdem Apple (WKN 865985) im September seine smarte Uhr „Apple Watch“ präsentiert hatte, reagierte die Aktie des Schweizer Uhrenherstellers Swatch (WKN 865126) mit teilweise deutlichen Kursverlusten. Dabei gehört der Titel in diesem Jahr mit einem Minus von knapp 20 Prozent sogar zu den größten Verlierern im schweizerischen SMI, während der Gesamtindex in dieser Zeit rund 11 Prozent im Plus ist. Trotzdem hat die Swatch-Aktie zuletzt zu einem Comeback angesetzt, das sich vor Weihnachten und im kommenden Jahr fortsetzen sollte.

Novartis kann nachlegen

Die Novartis-Aktie hat sich zuletzt nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Das lag auch an der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten. Schließlich könnte die neue Regierung gegen zu hohe Medikamentenpreise vorgehen. Novartis zeigte jedoch, dass man selbst mit schwierigen Bedingungen fertig wird.

Novartis-Aktie: Unaufhaltsamer Siegeszug

Der Schweizer Pharmariese Novartis (WKN 904278) profitierte zuletzt von seinem Wachstum in den Schwellenländern, der Konzernumstrukturierung und einigen erfolgreichen Markteinführungen seiner Produkte. Nun könnte der, gemessen am Umsatz, größte Pharmakonzern der Welt den nächsten Blockbuster präsentieren.

Nestlé: Das ging aber schnell

Kaum ist der US-Hedgefonds Third Point bei Nestlé (WKN: A0Q4DC / ISIN: CH0038863350) eingestiegen, um Stunk zu machen, bis er seinen Willen durchgesetzt hat, schon knickt der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern ein. So sieht es zumindest aus. Die Schweizer haben ein 20 Mrd. CHF schweres Aktienrückkaufprogramm aufgelegt. Trotz des Aktienrückkaufprogramms will man die notwendigen Investitionen in das Wachstum nicht vergessen.

Barry Callebaut: Zu mehr reicht es (noch) nicht

Mit einem Wachstum bei den Verkaufsmengen von 2,2 Prozent konnte der weltgrößte Schokoladen- und Kakaoproduzent Barry Callebaut (WKN: 914661 / ISIN: CH0009002962) im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 (Ende August) den Gesamtmarkt schlagen. Allerdings war dies kein großes Kunststück.

Swatch: Qualität setzt sich durch

Die Aktie des Schweizer Uhrenherstellers Swatch (WKN: 865126 / ISIN: CH0012255151) konnte in den vergangenen Wochen einen steilen Anstieg hinlegen. Ein Grund war der starke Jahresauftakt der Schweizer Uhrenindustrie. Im ersten Quartal legten die Schweizer Uhrenexporte um rund 10 Prozent zu. Und diese positive Entwicklung soll sich fortsetzen.

Aktien 2016: Swatch – nur die Ruhe, manches aus der Schweiz braucht Zeit

Die Swatch-Aktie (WKN 865126) hat zuletzt Federn gelassen. Auf Sicht von 12 Monaten verlor das Papier 16 Prozent. Damit ist Swatch im Vergleich zum SMI und dem DAX ein Unterperformer. Doch so schnell sollte man als Anleger den Mut bei der Uhren-Aktie nicht verlieren.

Swatch Group: Enttäuschung – nicht nur für Analysten

Der größte Uhrenhersteller der Welt kann sehr gute Ergebnisse für das Jahr 2011 präsentieren, doch der Betriebsgewinn und der vorsichtige Ausblick enttäuschen die Anleger, welche den Aktienkurs am Tag der Bekanntgabe der Zahlen zwischenzeitlich mit mehr als 5 Prozent ins Minus schicken.
RSS
Facebook
YouTube
LinkedIn
Instagram