Murdoch teilt Medien-Konglomerat: News Corp. vor Aufspaltung (+Update)

Dieser Tage scheinen Unternehmensaufspaltungen im Mode zu kommen. Beim Medienkonzern News Corp. (WKN A0DLJU) soll der Verwaltungsrat laut eines Berichts des hauseigenen „Wall Street Journal“ die Zustimmung für die Trennung des Zeitungsgeschäfts und des Unterhaltungsgeschäfts beschlossen haben. Zuvor gab es bereits Berichte, dass der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) (WKN 909607) seine Mobilfunkproduktion von seinem Messaging-Netzwerk trennen möchte.

Microsoft macht Yammer-Übernahme offiziell

Nun machte Microsoft (WKN 870747) die Übernahme von Yammer perfekt. Der Social-Media-Anbieter für die interne Kommunikation im Büro wird häufig auch als das „facebook für den Arbeitsplatz“ bezeichnet und soll durch die Übernahme als ein immer stärker werdender Konkurrent Bereich der Bürosoftware aus dem Weg geräumt werden sowie natürlich gleichzeitig zum wachsenden Geschäftserfolg von Microsoft beitragen.

AB Inbev setzt auf wachsenden Bierkonsum in den Schwellenländern (+Update zur Modelo-Übernahme)

Die Bierbrauer dieser Welt haben verstärkt mit einem zurückgehenden Bierkonsum in den USA und Europa zu kämpfen. Damit bekommt das Geschäft in den Schwellenländern für Unternehmen wie die weltweite Nummer eins Anheuser-Busch Inbev (WKN 590932) eine immer größere Bedeutung. Daher dürfte nun die gehandelte Komplettübernahme des mexikanischen Getränkeherstellers Grupo Modelo als logischer Schritt erscheinen.

UPS: Annahmefrist für das TNT-Angebot beginnt

Der weltweit größte Paketdienst UPS (WKN 929198) kommt seinem Ziel immer näher, sich von seinem Geschäft auf dem heimischen US-Markt etwas unabhängiger zu machen. Mit der Übernahme des niederländischen Paketdienstes TNT Express (WKN A1JJP8) erreicht UPS nicht nur dieses Ziel, sondern setzt auch gleichzeitig Branchenprimus DHL massiv unter Druck. Denn bisher ist die Tochter Deutschen Post (WKN 555200) Marktführer in Europa.

Facebook-Aktie: Totgesagte leben länger, Face.com-Übernahme treibt

Seit einem Monat findet sich Facebook auf dem Kurszettel wieder. In den Schlagzeilen dominierten zunächst vor dem Börsengang die Rekordmeldungen, die dann nach dem geglückten IPO in Häme und Panikmache umschlugen. Was wurde nicht alles schon über die Facebook-Aktie geschrieben. Von Blase etc. war die Rede. Doch offenbar leben Totgesagte länger, denn seit Tagen befindet sich die Facebook-Aktie (WKN: A1JWVX) im Aufwärtstrend.

Microsoft: „Surface“ jagt Apple wenig Angst ein

Die Geheimniskrämerei und das brodeln der Gerüchteküche im Vorfeld der Präsentation des Tablet-PCs von Microsoft (WKN 870747) erinnerten doch sehr stark an den großen Konkurrenten Apple (WKN 865985), dem der neuerliche Angriff von Microsoft auch gelten soll. Mit „Surface“ soll nun die Marktmacht von Apple gebrochen werden.

Oracle überzeugt mit verfrühten Quartalsergebnissen

Der Software-Konzern Oracle (WKN 871460) legte am Montagabend nach US-Börsenschluss überraschend früh seine Zahlen für das vierte Geschäftsquartal vor. Diese wurden erst drei Tage später erwartet. Dabei konnte Oracle durchaus zu überzeugen und für einen nachbörslichen Kursanstieg bei der Aktie sorgen.

Starbucks: Der Kapsel-Angriff aus Bergisch-Gladbach auf Nestlé und seinen charmanten George

Die US-Kaffeehauskette Starbucks (WKN 884437) konnte im vergangenen Geschäftsjahr neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn vorweisen, aber auch im ersten Quartal dieses Jahres wurden deutliche Zuwächse bei beiden Kennzahlen im Vergleich zu Vorjahr verbucht. In Folge dieser guten Entwicklung konnte der Aktienkurs von Starbucks innerhalb eines Jahres um mehr als 50 Prozent zulegen. Nun kommt das kleine „Aber“ bei dieser Story...

Facebook: -42% seit IPO – vom Rekord-IPO zum Mega-Flop (?)

Der Hype war vor dem Börsengang des Sozialen Netzwerks facebook riesengroß. So groß, dass man sich von Unternehmensseite dazu entschloss kurz davor noch die Zahl der ausgegebenen Aktien, aber auch den Ausgabepreis zu erhöhen. Allerdings war die Euphorie auch schnell verflogen, denn nachdem das Papier am ersten Handelstag kurzzeitig 45 US-Dollar wert war, begann noch am gleichen Tag der Abstieg. Lediglich die Stützungskäufe der am Börsengang beteiligten Banken verhinderten, dass die Aktie am ersten Tag unter dem Ausgabepreis von 38 US-Dollar schloss. Danach gab es aber kein Halten mehr und die Aktie verlor bis heute etwa 40% an Wert.

facebook: Mal ehrlich – solche „Erfolgsgeschichten“ gab es schon früher…

Die Vorfreude und der Hype im Vorfeld des facebook-IPOs waren groß. Doch ähnlich groß fiel hinterher auch die Ernüchterung aus, denn der Rekordbörsengang brachte zunächst nur den Investoren satte Gewinne ein, die vor dem Börsengang in das soziale Netzwerk investiert hatten. Viele von denjenigen, die bei einem Kurs um die 40 US-Dollar eigestiegen sind, fühlen sich nun von facebook selbst, der Technologiebörse NASDAQ, aber auch von den Banken Morgan Stanley und Goldman Sachs, die den Börsengang begleitet hatten, verschaukelt. Das Nachspiel hat bereits begonnen..

Im Fokus Apple: Wird die Rekordjagd fortgesetzt?

Nachdem Apple im ersten Geschäftsquartal (per 31.12.2011) aufgrund eines sehr guten Weihnachtsgeschäfts und der starken Verkaufszahlen des neuen iPhone-Modells Rekordergebnisse präsentieren konnte, gelang dem Unternehmen im zweiten Geschäftsquartal (per Ende März) ein ähnlich gutes Ergebnis, welches zuvor von Analystenseite in dieser Form gar nicht erwartet worden war.

Facebook-Börsengang: Wann ist ein Flop ein Flop?

Die deutschen Medien bereiten derzeit dem größten Börsengang des Jahres ihre Art von Shitstorm. Sicher ist der Börsengang von Facebook kein Erfolg im dem Sinne, dass die Erstzeichner ordentliche Kursgewinne, oder zumindest stabile Kurse verbuchen konnten. Aber aus Sicht des Unternehmens und der Altaktionäre und vor allem aus Sicht der Emissionsbanken dürfte dennoch ein klares Daumen hoch zu sehen sein.

Faceflop? Der Börsengang von Facebook im Kreuzfeuer – Crowdguessing liegt deutlich daneben

Der Facebook-Börsengang am vergangenen Freitag war nun wahrlich keine Glanzleistung. Aber das lag nicht nur an Facebook. Allgemein waren die Marktteilnehmer im Vorfeld zu optimistisch, aber auch der Dilettantismus der NASDAQ dürfte sich negativ ausgewirkt haben. Dennoch bietet das Geschäftsmodell weiterhin Chancen.

Facebook-Börsengang: The next big thing (#facebookguess 46,35 USD) inkl. Presseschau

Facebook ist seit Wochen das Themen für Börsenfans und auch in der Finanz-Blogosphäre laufen so langsam die Drähte heiß. Da passt es ins Bild, dass das Handelsblatt zusammen mit zwei Blogger-Kollegen das Instrument des Crowdguessing, der sogenannte Schwarmschätzung, bemüht. Meine Erwartung an den Schlusskurs liegt bei 46,35 US-Dollar. Davor sind sicher auch höhere Kurse möglich, denn das Interesse ist weltweit doch deutlich größer, so dass auch Anleger dann noch zugreifen werden.

Cisco patzt trotz Rekordzahlen beim Ausblick – Aktie wird abgestraft

An sich sind die Anleger von Cisco Systems nur Gutes gewöhnt - so hätte es auch im abgelaufenen dritten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 sein können, wäre da nicht der düstere Ausblick gewesen. Konzernchef John Chambers äußerte sich in der Telefonkonferenz zur Bilanzvorlage sehr negativ über die weiteren Aussichten. Vor allem Europa macht ihm weiter sorgen - trotz des an sich gut aufgestellten Unternehmens.
RSS
Facebook
YouTube
LinkedIn
Instagram